Aktuell 🎧Kommentar: Die Macht des Regenbogens

Kommentar: Die Macht des Regenbogens

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Wenn ich mal wieder wissen will, warum ich Facebook nicht mehr mag und warum es allgemein als ein sterbendes Medium überwiegend alter und oft auch verbitterter Menschen gilt, dann reicht es mir, die Kommentare unter einem Streaming-Video anzuschauen, das an diesem Samstag während der CSD-Parade in Osnabrück entstand.

Eine Kommentar von Heiko Pohlmann.

Aber halt, stimmt nicht ganz. Neben einigen wirklich dummen und homophoben Kommentaren, finden sich auch über 160 Likes – viele davon mit Herzchen. Und auch die positiven Kommentare sind zahlenmäßig mehr als das homophobe Geschwurbel.
Das „wir sind viele“, das in den vergangen Wochen noch eine stetig kleiner werdende Schar von Querdenker-Dullies als absurde Behauptung vor sich hertrug, trifft bei der Akzeptanz des Christopher Street Days (CSD) in Osnabrück wirklich zu!

Es gab zwar bislang nur drei große CSD-Umzüge in der Hasestadt, aber die rund 1.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben auch an diesem Samstag die weitaus meisten Osnabrückerinnen und Osnabrücker zu zahlreichen positiven Reaktionen „provoziert“. Auf dem unten auf dieser Seite eingebundenen Instagram-Video hört man u.a. das Jubeln und Hupen aus vorbeifahrenden Autos in der Georgstraße.

Dichter, Denker und der Regenbogen

„Die Macht des Regenbogens“ besteht also vor allem darin, zu vereinen. Und die, die meinen sich davon zu dümmlichen Beiträgen hinreißen zu lassen, demaskieren sich allzu oft selbst als wirklich strunzdumme Exemplare eines Volkes, das tatsächlich auch weiterhin aus Dichtern und Denkern besteht – trotz oder gerade wegen diverser CSD-Umzüge in zahlreichen deutschen Großstädten.

Auch Dichter und Denker sind mal heterosexuell, mal aber auch homosexuell oder einfach nur tolerant, ohne dabei ihre eigene Sexualität in den Vordergrund zu stellen. Letztlich ist es Privatsache, wie man mit seiner Persönlichkeit umgeht, vor allem ist es aber auch das Recht der Anderen, das man selbst zu akzeptieren hat, dass es vom eigenen Rollendenken abweichende Lebensentwürfe gibt.

Gerade wer sich des Denkens bemüht oder Dichter und Denker beschwört, wird wenig daran anstößig finden, wenn Menschen ihre Persönlichkeit und ihre Sexualität so ausleben. Menschen die einfach so leben, wie sie es wollen, und nicht so, wie es einige zumeist hinter Pseudonym versteckte Smartphone-Moralapostel es gerne haben würden.

Screenshot: Facebook
Screenshot: Facebook

Bessere Laune gibt es bei Instagram

Der CSD 2022 war wieder eine wunderbare, fröhliche Demonstration für Liebe, Vielfalt, Gleichberechtigung und Toleranz.
Wem – wie mir – dieses blöde Facebook zunehmend schlechte Laune bereitet, dem empfehle ich, auf Instagram auszuweichen. Auch dort haben wir an diesem Samstag einen Ausschnitt des Osnabrücker CSD gestreamt. Die Reaktionen auf diesem „anderen sozialen Netzwerk“: durchweg positiv!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Hasepost (@hasepost)

 


Hier finden Sie alle bislang erschienenen Meinungsbeiträge.

[Gruß vom Herausgeber] Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie es bis hier ganz unten geschafft haben. Ein paar Zeilen weiter finden Sie noch den obligatorischen Hinweis, dass gekennzeichnete Meinungsbeiträge stets ausschließlich die Meinung des Autors wiedergeben. Aber ich möchte diesem förmlichen Disclaimer noch etwas hinzufügen. Natürlich haben Sie, wie auch ich und jeder andere Leser, eine eigene Meinung. Vielleicht weicht Ihre Meinung fundamental von diesem oder einem anderen bei uns veröffentlichten Kommentar ab, vielleicht stimmen Sie aber auch vollkommen zu oder aber Ihre Meinung ist „irgendwo dazwischen“.
Vielleicht kann ein Kommentar in der Hasepost dabei helfen, neue Gedanken zu denken oder bestehende An- und Einsichten nochmals zu überdenken, dann haben wir und unsere Autoren etwas richtig gemacht und ganz generell zum Denken angeregt.

„Denken ist schwer, darum urteilen die meisten.“ (C. G Jung)
Bitte denken Sie mehr, Ihr Heiko Pohlmann.


Als Kommentar, Kolumne, Meinungsbeitrag oder Satire gekennzeichnete Beiträge geben stets ausschließlich die Meinung des jeweiligen Autors wieder, nicht die der gesamten Redaktion.

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS", die Ursprungsidee reicht aber auf das bereits 1996 gestartete Projekt "Loewenpudel.de" zurück. Direkte Durchwahl per Telefon: 0541/385984-11
 

aktuell in Osnabrück

„Osnabrück will aufs Rad“: Stadtrat stimmt Zielen des Radentscheids zu und will den Radverkehr stärken

Fahrradstreifen am Heger Tor (Symbolbild) Trotz hitziger Diskussionen zwischen Ratsmehrheit und CDU ist der Tenor am Ende eindeutig: Der Osnabrücker...

Wechsel bei den Grünen im Stadtrat: Lotta Koch geht, Sarah Schaer rückt nach

Kurz vor der Sommerpause im Osnabrücker Rat ist einiges los. Am Dienstagabend (5. Juli) wurde es nun auch durch...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen