Kollision mit Zug: Unbekannte legen Rollator auf Gleise zwischen Osnabrück und Oldenburg

Unbekannte haben am Sonntagabend (17.06.) offenbar einen Rollator auf die Gleise gelegt. Der Vorfall ereignete sich gegen 19:35 Uhr auf der Strecke von Osnabrück nach Oldenburg.

Rollator zerstört – Zug beschädigt

Nachdem der Triebfahrzeugführer einer in Richtung Oldenburg fahrenden Nordwestbahn mit einem in den Gleisen liegenden Rollator kollidierte, brachte er die Bahn durch eine Schnellbremsung zum Stehen. Bei der Überprüfung des Ereignisortes durch die Bundespolizei konnten die zerfahrenen Teile eines Rollators festgestellt werden. Durch das Überfahren  wurde der Zug beschädigt. Die Weiterfahrt war erst nach einer technischen Überprüfung möglich. Keiner der rund 180 Reisenden im Zug wurde verletzt. Die Bundespolizei hat strafrechtliche Ermittlungen wegen eines Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizei in Oldenburg unter 0441/218380 entgegen.

Verursacher können zur Kasse gebeten werden

Kommt es durch das Betreten oder das Bereiten von Hindernissen im Bereich von Bahnanlagen zu einer Beeinträchtigung des Zugverkehrs, können neben strafrechtlichen Konsequenzen auch zivilrechtliche Forderungen der Eisenbahnverkehrsunternehmen auf die Verursacher zukommen. Solche Ansprüche können im Einzelfall noch bis zu 30 Jahren nach der Tat geltend gemacht werden. Neben der erheblichen Eigengefährdung bei unerlaubten Gleisüberschreitungen können überfahrene Gegenstände weggeschleudert und somit zu regelrechten Geschossen werden. Herannahende Züge sind sehr leise und werden nur sehr spät wahrgenommen. Weiterhin ist der Bremsweg eines fahrenden Zuges erheblich länger als der eines Straßenfahrzeuges.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
Hasepost
Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion