Aktuell 🎧Kein Kunststoff in Kunstrasen? Politiker fordert Verbot

Kein Kunststoff in Kunstrasen? Politiker fordert Verbot

-

Die Reduktion von Plastik in der Umwelt ist erklärtes Ziel der Europäischen Union. Für den niedersächsischen Landtagsabgeordneten Martin Bäumer (CDU) muss das auch für Kunstrasenplätze gelten.

„Der Eintrag von Plastik in die Umwelt durch Kunstrasenplätze ist nicht tolerabel. Wir können nicht auf der einen Seite Strohhalme verbieten und uns hier wegducken“, sagt er. Bäumer ist dafür, dass die Verwendung von Kunststoffen auf allen Ebenen kritisch hinterfragt wird. „Kunststoff sollte nur dort verwendet werden, wo es unbedingt erforderlich ist.“

Verbot in NRW geplant

Kunststoffrasensysteme werden häufig mit Kunststoffgranulat gefüllt, das allerdings in Nordrhein-Westfalen ab 2021 verboten sein wird. Auch andere Bundesländer könnten nachziehen. Kommunen und Vereine müssen sich nun Gedanken über Alternativen machen. Hier bieten sich Sand und/oder Kork als Füllstoffe an. Zudem gibt es auch Kunststoffrasensysteme, die ohne elastischen Füllstoff betrieben werden können.

Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) und Deutscher Fußball-Bund (DFB) schätzen aber, dass der Gesamtbetrag für den Austausch des Füllstoffes im hohen zweistelligen Millionenbereich liegen dürfte, der Städte- und Gemeindebund selbst will eine dreistellige Millionenhöhe nicht ausschließen. DOSB und DFB fordern deshalb eine Übergangsfrist von mindestens sechs Jahren für den Austausch der Kunststoffgranulate.

In Zukunft auf Kunststoff verzichten

Für Martin Bäumer, der auch umweltpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion Niedersachsen ist, wäre es ein erster Erfolg, wenn bei der Neuanlage von Kunstrasenplätzen auf Kunststoff verzichtet würde. „Wer darüber heute noch nachdenkt, hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt“, stellt Bäumer fest.



PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Vom Schandfleck zum Schmuckstück: Rund um den Neumarkt entsteht eine kunterbunte 360-Grad-Freiluftgalerie

Der erste Hubsteiger steht bereit: Es kann losgehen an der Fassade des ehemaligen Whörl-Parkhauses. / Foto: Schulte Könnte es doch...

GRÜNE/SPD und Volt wollen ÖPNV zur Bremer Brücke weiterführen und ausbauen

Bremer Brücke / Foto: Guss Die Mehrheitsgruppe von GRÜNEN, SPD und Volt im Rat begrüßt es, dass der VfL Osnabrück...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen