Deutschland & die Welt Kanzleramtschef fordert entschlossenes Handeln in Corona-Hotspots

Kanzleramtschef fordert entschlossenes Handeln in Corona-Hotspots

-

[the_ad_group id="106177"]
[the_ad_group id="107069"]


Foto: Sitzbänke mit Corona-Abstandshinweis im Krankenhaus, über dts

Berlin (dts)[speaker-break time=“1s“ strength=“medium“] – Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat dazu aufgerufen, dort „sehr entschlossen“ zu handeln, wo die Inzidenz der Corona-Neuinfektionen über den kritischen Wert von 50 steigt. „Wir sehen gerade auch in einigen Großstädten nicht nur, dass diese Inzidenz von 50 überschritten wird, sondern wir sehen auch, dass die Zahlen sehr sehr schnell ansteigen“, sagte Braun in der Sendung „Frühstart“ von RTL und n-tv. „Das heißt, dass die Kontaktnachverfolgung in den Gesundheitsämtern möglicherweise an einigen Stellen nicht mehr funktioniert und das ist der klassische Beginn eine zweiten Welle.“

[the_ad_group id="110538"]

Man müsse nun schnell die „Kontrolle über diese Regionen zurückgewinnen“ und das gehe nur, wenn man „auch über Kontaktbeschränkungen wieder nachdenkt und das eben regional, wo die Zahlen so hoch sind“, so Braun. Gerade mit Großstädten wie Berlin oder Bremen sei man „intensiv im Gespräch“. Der Kanzleramtschef richtete eine klare Forderung an die Stadtstaaten: „Die Maßnahmen müssen aber auch durchgesetzt werden. Das ist ganz wichtig. Die Frage ist nicht, was steht auf dem Papier, sondern was passiert wirklich in der Stadt. Das muss uns einfach klar sein, dass wenn die Zahlen uns jetzt davonlaufen, dann verlieren wir die Kontrolle über die Infektionszahlen und dann können wir es nur noch durch sehr einschneidende Maßnahmen aufhalten.“ Mit Blick auf die unterschiedlichen Reisebeschränkungen der Bundesländer sprach Braun von einer „schwierigen Phase“. Denn eigentlich sei so ein Beherbergungsverbot bei Anwendung der regionalen Hotspot-Strategie gar nicht notwendig. Man spüre aber, dass viele Länder, die niedrigere Infektionszahlen hätten, „Sorge haben, dass aus den Hotspot-Regionen das Virus wieder zu ihnen“ überschwappe, so Braun. Weiter sagte er: „Wir haben uns jetzt gestern wenigstens darauf geeinigt, dass wenn man so ein Instrument nutzen will, es dieses Beherbergungsverbot ist, weil es das mildeste und einfachste Mittel ist.“

[the_ad_group id="110533"]

[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Trotz positivem Coronatest: VfL Osnabrück spielt gegen Eintracht Braunschweig

Turnusmäßig unterziehen sich die Spieler zweiten Bundesliga einem PCR-Test, so auch vor dem heutigen Spiel gegen Eintracht Braunschweig. Dass diese Tests notwendig...

VfL Osnabrück- Eintracht Braunschweig: Alles auf Sieg!

Der inflationäre Gebrauch der Bezeichnung „Schlüsselspiel“ ist für Fußball- Kommentatoren gefährlich. Denn er nutzt sich schnell ab und gerät...

Offiziell: Söder und Laschet zu Kanzlerkandidatur bereit

Berlin (dts) - Sowohl CSU-Chef Markus Söder als auch der CDU-Vorsitzende Armin Laschet sind zu einer Kanzlerkandidatur für die...

2. Bundesliga: Osnabrück verliert Kellerduell gegen Braunschweig

Foto: Schiedsrichter, über dts Osnabrück (dts) - Am 28. Spieltag der 2. Bundesliga hat der VfL Osnabrück das Kellerduell...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen