17.6 C
Osnabrück
Sonntag, September 15, 2019



Start Kallas Kolumne Kallas Kolumne: 70 Jahre Currywurst, na und?

Kallas Kolumne: 70 Jahre Currywurst, na und?

-



1.000 Jahre Deutschländer Würstchen!

Eine der kürzesten, prägnantesten und bekanntesten Stellungnahmen zum Thema Geografie-Kenntnisse gab einst der Fußballspieler Andy Möller ab: „Egal, ob Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien.“ (Nur Trottel behaupten „Spanien“)

Mit Erdkunde scheinen wir Deutschen ohnehin unsere Probleme zu haben. So lief bis vor Kurzem ein Fortbildungskurs „Geografie für Schlachternachwuchs“ im Fernsehen. Ich habe den Werbespot, der in diesem Fall den Namen Spott wirklich verdient, noch vor wenigen Monaten gesehen. Alle kennen die gruselige Melodie dazu: „Deutschländer Würstchen, Deutschländer Würstchen!“


Da fragt der Lehrling in einer Schlachterei: „Meistaaa, warum heißen Deutschländer eigentlich Deutschländer?“ Woraufhin der weise Meister mit patriarchalisch-bescheuertem Blick antwortet: „Na, weil da von den beliebtesten Würstchen Deutschlands das Beste zusammenkommt. Probier mal! Sie sind knackig wie Wiener, würzig wie Frankfurter und zart wie Bockwürste …“


Wann wurde dieser Werbespot eigentlich gedreht?

Seit dem freiwilligen Anschluss von Österreich an Deutschland ist doch eigentlich schon genug Wasser über die Elb- und auch Donau-Ufer getreten, oder? Und Rapid Wien, der Deutsche Meister von 1941, hatte nach ´45 nie wieder eine Chance, Deutscher Meister zu werden – vom Sportlichen mal ganz abgesehen … Doch vom Fleischermeister der Firma Meica lasse ich mich natürlich gern eines Besseren belehren.


Mal ganz unabhängig vom Großdeutschländer-Würstchen, was ist überhaupt der Unterschied zwischen Wiener, Frankfurter und Bockwurst? Das weiß nur Meica. Da ist nämlich überall derselbe Mist drin, na ja, fast jedenfalls. Der Unterschied zwischen einem Frankfurter und einem Wiener Würstchen besteht einzig und allein darin, dass eine Frankfurter laut EU-Verordnung über den „Schutz geographischer Bezeichnungen“ nur im Frankfurter Stadtgebiet hergestellt werden darf, aber die exakt gleichen Zutaten wie eine Wiener enthält. „Ja mai, die Wianer hoams holt schliachtweg vergessen, ihr Woarstchen unter Oartenschutz zu stellen“, könnte man zumindest meinen. Also ist eine Frankfurter eine Wiener, eine Wiener aber niemals eine Frankfurter, obwohl sie in Wirklichkeit eine Frankfurter ist.

„Schutz geographischer Bezeichnungen“

Aber es wird noch komplizierter. Dass die EU-Verordnung über den „Schutz geographischer Bezeichnungen“ einfach unterlaufen wird, indem die Frankfurter in Neu-Isenburg hergestellt wird, ist dabei nur eine Randnotiz.
Tatsache ist nämlich, dass der junge Fleischermeister Johann Georg Lahner im Jahre 1842 von Frankfurt nach Wien zog und die Würstchen dann dort erfunden hat und sie lediglich in Erinnerung an seine Heimatstadt „Frankfurter“ nannte.

Und das ist auch der Grund, weswegen die Frankfurter in aller Welt „Wiener Würstchen“ und nur in Wien „Frankfurter Würstchen“ heißt, aber damit noch längst nicht genug: Wer hätte gedacht, dass die beliebten Wiener Würstchen ihren Namen gar nicht der österreichischen Hauptstadt verdanken, sondern einem Berliner Metzger und Weinstubenbesitzer, der bei einer Wien-Reise die Frankfurter-Rezeptur von Johann Georg Lahner abkaufte, um die Frankfurter dann Wiener zu nennen, so dass die Wiener eigentlich eine Berliner ist, und nur die Frankfurter eine Wiener?

Es kommt auf die inneren Darmwerte an

Bliebe noch die Bockwurst, da ist fast genau derselbe Scheiß wie in einem armen Frankfurter Wiener Würstchen drin, allerdings in einem Schafsdarm. Aber hat schon mal jemand Lust darauf gehabt, verschiedene Darmsorten geschmacklich voneinander unterscheiden zu können? Die Bockwurst heißt übrigens so, weil sie mit einem Bockbier serviert wurde. Also ist die Bockwurst, eine Wiener, die eigentlich eine Berliner ist, die Frankfurter heißen müsste – allerdings nur dann, wenn sie entgegen jeder EU-Norm in Neu-Isenburg hergestellt wurde … oder so ähnlich jedenfalls.

hansbenn / Pixabay

Und die Currywurst? Nun, die wurde erst im Jahre 1949 von der Berliner Imbissbudenbesitzerin Hertha Heuwer kreiert und hat mit der Frankfurter oder Wiener rein gar nichts zu tun, allenfalls mit der Berliner Bockwurst, also rein geografisch jedenfalls …

Geschichtliche Wahrheit und guter Geschmack

Mal ehrlich: Woher soll man all das in Edewecht bei Oldenburg in der Meicastraße 6 auch wissen, wenn an der Volkshochschule mit Vorliebe Yoga- und Esoterikkurse angeboten werden? Woher sollen die von Meica wissen, dass es bezüglich des zweiten Weltkriegs längst nicht mehr um die Wurst geht?

Dennoch ist mir der Werbespot aus historischer Sicht einfach nicht konsequent genug. Wenn schon, dann muss es der geschichtlichen Wahrheit und des guten Geschmacks zuliebe natürlich heißen: „Deutschländer Würstchen! Sie sind knackig wie Wiener, würzig wie Frankfurter und blutig wie Krakauer!“

PS

Eine gewisse Lernfähigkeit kann man Meica nach all den Jahren nun endlich attestieren, auf der Webseite heißt es seit Neuestem: „Deutschländer sind die beliebtesten Markenwürstchen Deutschlands. Kein Wunder: Sie vereinen die besten Eigenschaften beliebter Würstchen in sich.“ 
Stünde dort: „Sie vereinen die besten Eigenschaften ein und desselben Würstchens in sich“, wäre man schon ganz nah an der Wahrheit.

Eine schöne Woche wünscht euch Kalla with a K.

hansiline / Pixabay

Anmerkung der Redaktion: Die Erfindung der Currywurst, so wie sie oben beschrieben ist, bezieht sich auf einen Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia. Literarisch verarbeitet wurde die Entdeckung der Currywurst in Uwe Timms gleichnamiger Erzählung aus dem Jahr 1993, der diese epochale gastronomische Leistung nach Hamburg verlegte, was ebenfalls zu einem Eintrag in der Wikipedia führte. Ausgerechnet für das Ruhrgebiet (Stichwort „Manta-Platte“) gibt es keine Hinweise darauf, dass dort die Currywurst erfunden wurde.

 

Kalla Wefelhttps://kallawefel.info/
Kalla Wefel saß mit zwei Jahren zum ersten Mal auf der Trainerbank des VfL, und zwar auf dem Schoß seines Vaters „Doc“ Wefel, der 34 Jahre lang Mannschaftsarzt und Vorstandsmitglied war. Franz Beckenbauer, Uli Hoeneß, Jupp Heynkes, Gerd Müller, Paul Breitner, Lothar Matthäus, Diego Maradona und Kalla Wefel hatten denselben Fußballtrainer, nämlich Udo Lattek, der einst bei Familie Wefel ein und aus ging. Diese und viele weitere skurrile, heitere und ernste Geschichten und Anekdoten um den VfL lassen sich in seinen Büchern „Mein VAU-EFF-ELL!“ und „111 Gründe, den VfL Osnabrück zu lieben“ nachlesen. Die von ihm 2010 mit viel Aufwand produzierte CD „Wir sind der VfL“ wurde 5.000 mal verkauft und der komplette Erlös (etwa 30.000 €) ging an terre des hommes. Seine VfL-Heimatabende sind legendär. Mit „Kär, Kär, Kär!“ schrieb er das nach der Bibel und „Mein Kampf“ meistverkaufte Buch Osnabrücks. Seit über vierzig Jahren arbeitet er professionell als Kabarettist, Musiker, Journalist und Autor.


Lesenswert

Gülen-nahe Vereine werfen Erdogan-Regierung Entführungen vor

Foto: Recep Tayyip Erdogan, über dts New York (dts) - Mehrere internationale Menschenrechtsgruppen und nichtstaatliche Organisationen mit Nähe zur Gülen-Bewegung werfen der Türkei im...

Ex-General Both wirft Merkel „Wortbruch“ vor

Foto: Angela Merkel vor Bundeswehr-Soldaten, über dts Berlin (dts) - Der ehemalige Kommandeur der Bundeswehr-Tornado-Staffel im Kosovo-Krieg und Deputy Chief of Staff des ISAF...

Den Sternenhimmel entdecken: Live-Vorführung im Planetarium

Das Planetarium Osnabrück lädt am Dienstag und Mittwoch, 17. und 18. September jeweils um 19.30 Uhr zum „Sternhimmel im Oktober“ ein. In dieser Live-Vorführung...

Contact to Listing Owner

Captcha Code