Deutschland & die Welt Julian Draxler enttäuscht von Debatte um seine Person

Julian Draxler enttäuscht von Debatte um seine Person

-


Foto: Fußbälle, über dts

Paris (dts) – Julian Draxler hat sich in einem Interview mit der „Welt“ gegen den Vorwurf gewehrt, ein „Söldner und Abzocker“ zu sein. Der deutsche Fußball-Nationalspieler hatte im Sommer 2016 für Aufsehen gesorgt, als er in einem Interview gesagt hatte, den VfL Wolfsburg verlassen zu wollen – trotz eines bestehenden Vertrags. Es folgte eine aus seiner Sicht „aberwitzige Diskussion“, die Draxler „in einigen Punkten als sehr enttäuschend und unanständig empfand“.

Er habe Verständnis für „unterschiedliche Meinungen und kontroverse Diskussionen – auch Emotionen gehören für mich dazu, solange Grenzen nicht überschritten werden“. Dennoch sei es „keine einfache Zeit“ für ihn gewesen, sagte er der „Welt“. Draxler, der Ende Dezember von Wolfsburg zu Paris St. Germain wechselte, führte weiter aus: „Ich bin ein sehr reflektierender Mensch, sowohl gegenüber meiner eigenen Person, meinen Entscheidungen und auch gegenüber meiner Umgebung. Ich habe die monatelange Diskussion in den Medien um meine Person verfolgt, und es war interessant zu lesen, wer sich alles zu meiner Person und in welchem Kontext geäußert hat – oder meinte, sich äußern zu müssen.“ Grundsätzlich unterscheide er bei der Beurteilung solcher Diskussionen zwischen den Meinungen der Menschen aus seinem unmittelbaren Umfeld und den Außenstehenden: „Die Menschen, die mir nahestehen, privat wie beruflich, wissen, was alles bei mir passieren muss, bevor ich mich mit meiner Meinung in dieser Art und Weise in die Öffentlichkeit begebe.“ Dazu gehöre auch Bundestrainer Joachim Löw, der sich des Öfteren auf Draxlers Seite geschlagen hatte: „Ich habe seine Äußerungen registriert und mich gefreut. Joachim Löw hat mir in den Monaten, in denen viel auf mich eingeprasselt ist, immer wieder Rückendeckung gegeben und mir angeboten, für ein Gespräch zur Verfügung zu stehen. Das tat gut. Er freut sich für mich, dass ich die Chance habe, bei einem Weltklub wie PSG zu spielen.“ Von seinem neuen Leben in Paris ist der 23-Jährige begeistert: „Ich fühle mich sehr wohl hier in Paris. Ich bin vom Team, dem gesamten Verein und den Fans sehr gut aufgenommen worden. Sogar eine Wohnung habe ich bereits gefunden und genieße es einfach, hier zu sein.“ Es fühle sich an wie ein Neuanfang, ergänzte er: „Auch wenn das Ankommen und Eingewöhnen sicher noch etwas Zeit braucht, bereiten mir die ersten Wochen einfach großen Spaß.“



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Riesenrad und Autoscooter in Osnabrück – Schaustellerbuden und Karussells ab 2. Juli an der Johanniskirche

Im Juli geht es in Osnabrück wieder hoch hinaus. Schaustellerbuden und -karussells machen das Einkaufen in der Innenstadt zum...

Long Covid: AMEOS Klinikum Osnabrück bietet Behandlung von psychischen Corona Spätfolgen

Das Team des AMEOS-Klinikums behandelt Long Covid Patienten. / Foto: AMEOS Klinikum Osnabrück Fast vier Millionen Menschen haben sich bisher...




Rostocks Oberbürgermeister fürchtet nachlassende Impfbereitschaft

Foto: Menschen mit Maske, über dts Rostock (dts) - Der Rostocker Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) warnt vor einer...

Breitscheidplatz-Angehörige für Konsequenzen aus U-Ausschuss

Foto: Gedenkkerzen am Breitscheidplatz, über dts Berlin (dts) - Die Sprecherin der Opfer und Hinterbliebenen des Anschlags auf dem...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen