Das Aufreger-Thema des Jahres war zweifellos das Aus für das Maidorf. Nachdem Stadtbaurat Frank Otte im Januar vollkommen überraschend erklärt hatte, in diesem Jahr nicht mehr die Verantwortung für die Sicherheit übernehmen zu wollen, begannen heftige – aber erfolglose – Rettungsaktionen.

Bei einer eilig einberufenen Pressekonferenz zeigte sich Alando- und Maidorf-Betreiber Frederik Heede noch optimistisch, im Mai 2018 wieder Tausende auf die Maiwoche zu locken.



Doch der Unternehmer musste am Ende mit einem Ersatzkonzept an den Start gehen, das er im Anschluss als wirtschaftlich unattraktiv bezeichnete. Die Schuld an diesem Fiasko sah Heede „bei einer einzigen Person„; wer gemeint war, dürfte allen Osnabrückern klar sein.

Unsere Redaktion blickt zurück auf das Jahr 2018 und was Osnabrück während des vergangenen Jahres bewegte.
In den „Rückspiegel“ blickt stellvertretend unsere Redaktions-Bulldogge „Frida“. Wo möglich, wagen wir auch einen Blick nach vorn, wie es 2019 weitergehen wird.

HASEPOST berichtete bereits im Sommer über endgültiges „Aus“

Bereits im Sommer kündigte der Stadtbaurat in einem internen Papier, über das unsere Redaktion exklusiv berichtete, den Lokalpolitikern an, dass es mit ihm auch 2019 kein Maidorf geben wird. Im November gab es dann Gewissheit: Die Maiwoche hat eine ihrer wichtigsten Attraktionen verloren.

Hier alle Artikel zum Maidorf-Aus 2018.