Deutschland & die Welt Israels Botschafter fordert Verbot des Verbrennens von Flaggen

Israels Botschafter fordert Verbot des Verbrennens von Flaggen

-


Foto: Israelische Fahnen, über dts

Berlin (dts) – Israels Botschafter Jeremy Issacharoff hat vor dem Hintergrund anti-israelischer Demonstrationen ein Verbot des Verbrennens von Flaggen gefordert. “Das Verbrennen von einer Flagge – egal welchen Landes – ist ein hoch symbolischer Akt, der verboten werden sollte”, sagte Issacharoff der Funke-Mediengruppe. Auf die Frage, ob er ein gesetzliches Verbot befürworte, sagte er: “Was auch immer notwendig ist, um das Verbot wirksam werden zu lassen.”

Am vergangenen Freitag hatten pro-palästinensische Demonstranten am Brandenburger Tor israelische Flaggen und Fahnen mit Davidsternen verbrannt. Sie protestierten damit gegen den Vorschlag von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. “Wer Flaggen verbrennt, spricht Israel das Recht auf die Existenz ab”, so der Botschafter. Gleichzeitig warnte der Botschafter vor wachsendem Antisemitismus im Zuge der muslimischen Zuwanderung. “Die Gefahr ist größer geworden. Und damit die Notwendigkeit, sich damit auseinanderzusetzen.” Die Aufnahme von mehr als einer Million Flüchtlingen habe die Sicherheitslage in Deutschland verändert. “Wenn Menschen nach Deutschland kommen und Bürger dieses Landes werden wollen, müssen sie die deutsche Erzählung übernehmen. Das schließt mit ein, dass Deutschland eine besondere Beziehung zu Israel hat”, sagte Issacharoff. Es sei “absolut wichtig”, dass die Flüchtlinge in die deutsche Gesellschaft und in das Schulsystem integriert würden. Über die Äußerungen von Spitzenpolitikern der AfD äußerte sich der israelische Botschafter “besorgt”. So hatte der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland das Recht betont, “stolz zu sein auf die Leistung deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen”. Andere Politiker der Partei bezeichneten die Holocaust-Gedenkstätte in Berlin als “Denkmal der Schande”, so der israelische Botschafter. “Derlei Äußerungen sind eine Beleidigung für jeden Juden und jeden gutherzigen Deutschen.”


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Gericht kippt die Sperrstunde in Osnabrück – die Sperrstunde bleibt trotzdem – mit Kommentar

Es ist eine eigenartige Situation: Ein Gastwirt aus Osnabrück, der sich offenbar in seiner grundgesetzlich geschützten Gewerbefreiheit gehindert sah,...

Jerusalema – Tanzen für Osnabrücker Altenheime [mit Video]

Kerstin Albrecht (Mitte) tanzt mit etwa 30 Freiwilligen für Osnabrücker Senioren. Viele alte Menschen leiden an Einsamkeit, durch die...

Designierter Gesamtmetall-Chef für teils unentlohnte Mehrarbeit

Foto: Schutzhelme, über dts Berlin (dts) - Der designierte Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, hat sich dafür ausgesprochen,...

IWF-Chefin lobt Coronakrisenmanagement der EU

Foto: EU-Fahnen, über dts Washington (dts) - Die geschäftsführende Direktorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, stellt dem Krisenmanagement...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen