Start Nachrichten Islamkritikerin: Schulen sollten Agenturen der Wertevermittlung sein

Islamkritikerin: Schulen sollten Agenturen der Wertevermittlung sein

-




Foto: Kinder spielen auf einem Schulhof, über dts

Berlin (dts) – Die Soziologin und Islamkritikerin Necla Kelek sieht bezüglich der Gleichberechtigung von Mann und Frau bei jungen Männern aus islamisch geprägten Ländern einen klaren Nachholbedarf: Sie hält es für wichtig, diese Muster in Deutschland aufzubrechen, und nimmt die Schulen dafür in die Pflicht. „Schulen und Bildungseinrichtungen sollten Agenturen der Wertevermittlung sein“, sagte Kelek der „Welt“ (Online-Ausgabe). „Zum Beispiel dafür, was unter Freiheit zu verstehen ist und Gleichberechtigung und Respekt gegenüber Andersgläubigen, Andersdenkenden zu respektieren.“


Es gehe auch darum, dass nicht jeder machen könne, was er wolle. Junge Flüchtlinge würden im Alltag einen Kulturschock erleben, sagte die Soziologin. Sie würden nicht verstehen, was von ihnen erwartet werde. Wie in Integrationskursen müssten in Schulen einfache Dinge vermitteln werden. „Dazu gehört, dass Termine eingehalten, Schulaufgaben erledigt werden, Pünktlichkeit zur Höflichkeit gehört. Dass Verabredungen eingehalten werden, dass man dem anderen zuhört und ihn ausreden lässt“, sagte Kelek. Es ginge um Freundlichkeit und Verbindlichkeit. „Und darum, dass Gewalt keine Option ist. Das ist für viele schon ein Alternativprogramm zu dem, was sie bisher erlebt und mitgebracht haben.“


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

 

Lesenswert

US-Börsen leiden unter Handelskonflikt

Foto: Wallstreet in New York, über dts New York (dts) - Die US-Börsen haben am Montag nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der...

Alle FPÖ-Minister verlassen Österreichs Regierung

Foto: Fahne von Österreich, über dts Wien (dts) - Österreichs Regierungskoalition ist endgültig zerbrochen. Alle FPÖ-Minister verlassen das Kabinett, meldeten österreichische Medien am Montagabend....

Studie: Deutsche haben kaum noch Vertrauen in Moral von Managern

Foto: Menschen, über dts Berlin (dts) - 81 Prozent der Bundesbürger sorgen sich um das Gemeinwohl in Deutschland. Das zeigt die Studie "Gemeinwohl-Atlas 2019"...

Contact to Listing Owner

Captcha Code