Deutschland & die Welt Irak-Hilfen: Deutschland überschreitet 2017 Milliarden-Schwelle

Irak-Hilfen: Deutschland überschreitet 2017 Milliarden-Schwelle

-


Foto: Euroscheine, über dts

Berlin (dts) – Deutschland wird in diesem Jahr bei den Irak-Hilfen die Milliarden-Schwelle überschreiten. Das geht laut eines Berichts der “Rheinischen Post” (Donnerstagsausgabe) aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Danach finanzierten verschiedene Ministerien in den vergangenen drei Jahren Hilfsprojekte mit insgesamt 790 Millionen Euro.

Derzeit sei Deutschland mit 133 Millionen zweitgrößter humanitärer Geldgeber. Hinzu kommen bis Ende 2017 94,4 Millionen für die militärische Ausbildung der Peschmerga. Für die Grünen kritisierte Außenexperte Omid Nouripour die Ausrichtung der Hilfe. Es sei zwar grundsätzlich gut, dass sich die Regierung intensiv im Irak engagiere. Dies sei aber “nur auf kurzfristige Fluchtbekämpfung” angelegt. “Sie zeigt keinerlei Ambitionen, zur langfristigen Stabilisierung und Demokratisierung des Landes beizutragen”, sagte Nouripour der “Rheinischen Post”.


dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Osnabrück sieht rot: Kultureinrichtungen machen auf Schließungen aufmerksam

Rot beleuchtet – so erstrahlen in der Vorweihnachtszeit viele Fassaden in und um Osnabrück! In Anlehnung an die Aktion...

Osnabrücker Löwen erkunden unbeobachtet neues Außengehege

Auch wenn die neue Löwenanlage im Zoo Osnabrück noch nicht komplett fertig gestellt ist, durften die fünf Löwen am...

DAX fast unverändert – Wall-Street-Pause bremst Anleger

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Frankfurt/Main (dts) - Am Donnerstag hat der DAX fast unverändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde...

Günther kritisiert aktuelle Corona-Beschlüsse

Foto: Menschen mit Schutzmaske, über dts Kiel (dts) - Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), will die in...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion