Start Nachrichten Irak fürchtet "Kettenreaktion" im Nahen Osten

Irak fürchtet „Kettenreaktion“ im Nahen Osten

-




Foto: Naher Osten, über dts

Bagdad (dts) – Der Irak fürchtet, dass die aktuelle Eskalation zwischen den USA und dem Iran zu einem Erstarken der Terrormiliz „Islamischer Staat“ führen könnte. „Sollte es wirklich zu Kampfhandlungen im Golf kommen, befürchten wir eine Kettenreaktion im Irak“, sagte Laith Kubba, Sonderberater des irakischen Ministerpräsidenten der „Welt am Sonntag“. Eine solche Situation könne dazu führen, dass auch Milizen verschiedener Konfession im Irak zu den Waffen griffen.


„Ein Ausufern der Gewalt würde auch ein Erstarken des IS zur Folge haben“, sagt Kubba. „Diese Terroristen breiten sich immer dort aus, wo der Staat schwächer wird und das Chaos wächst.“ Der Iran ist das östliche Nachbarland des Irak. Die Bevölkerung beider Staaten ist mehrheitlich schiitischer Konfession, während im Irak auch viele Sunniten leben. Sowohl dem Iran näherstehende Milizen als auch US-Einheiten sind im Irak präsent und bekämpfen dort die Terrormiliz Islamischer Staat.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.


 


 

Lesenswert

Israels Botschafter kritisiert EuGH-Urteil

Foto: Israelische Fahnen, über dts Berlin (dts) - Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, hat das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Kennzeichnungspflicht für...

Riexinger hofft auf „gute Zusammenarbeit“ mit Mohamed Ali

Foto: Bernd Riexinger, über dts Berlin (dts) - Linken-Chef Bernd Riexinger hofft nach der Wahl von Amira Mohamed Ali zur neuen Co-Vorsitzenden der Linken-Bundestagsfraktion...

Nur jeder 500ste Interessent beantragt BAföG online

Foto: Computer-Nutzerin, über dts Berlin (dts) - Nicht einmal zwei Prozent der Interessenten stellen ihren Antrag auf BAföG online, weil es offenbar zu kompliziert...

Contact to Listing Owner

Captcha Code