Deutschland & die Welt Investitionen in Forschung und Entwicklung auf neuem Rekordwert

Investitionen in Forschung und Entwicklung auf neuem Rekordwert

-


Foto: Euromünzen, über dts

Berlin (dts) – Die deutsche Wirtschaft hat im Jahr 2019 einen neuen Rekordwert bei den Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) erreicht. Insgesamt steckten die Unternehmen knapp 76 Milliarden Euro in Innovationen – und damit fast sechs Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie es neue Zahlen des Stifterverbandes für die Bundesregierung zeigen, über die das „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe) berichtet.

Demnach kommen dazu noch 23 Milliarden Euro für Auftragsforschung, dieser Posten stieg sogar um fast 13 Prozent. Zugleich stieg die Zahl der Forscher in den Entwicklungsabteilungen der Unternehmen um 25.000 auf 476.000. Rechnet man die Ausgaben des Staates hinzu, kommt Deutschland insgesamt auf ein neues Rekordniveau der Ausgaben für Innovationen von 3,18 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). „Das dritte Mal in Folge haben wir 2019 mehr als drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir unser Ziel erreichen werden, im Jahr 2025 einen Anteil von 3,5 Prozent vom BIP in Forschung und Entwicklung zu investieren“, sagte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) dem „Handelsblatt“ mit Blick auf das im Koalitionsvertrag festgeschriebene Ziel.

Der Anteil des Staates an den Gesamtaufwendungen ist allerdings im vergangenen Jahrzehnt leicht von 33 auf 31 Prozent gesunken. Unklar ist jedoch, ob die Pandemie die gute Entwicklung wieder zunichte macht. Erste Umfragen des Stifterverbandes lassen allerdings hoffen: In der jüngsten Umfrage zwischen April und August 2020 – also zwischen dem ersten Lockdown und dem eher entspannten Corona-Sommer – meldete erneut ein Großteil für 2020 unveränderte oder höhere Budgets für Forschung und Entwicklung und zeigte somit eine „gewisse Krisenresistenz“, heißt es beim Stifterverband. Er rechnet daher „mit aller Vorsicht“ unter dem Strich auch für 2020 mit einem Plus der Unternehmensinvestitionen für Innovationen von „noch immer drei Prozent“.

Für 2019 sei zudem „besonders erfreulich, dass gerade die Gruppe der kleinen Unternehmen Forschung und Entwicklung stark ausgeweitet hat, denn ihre Innovationsbeteiligung ist noch immer zu gering“, sagte der Präsident des Stifterverbandes, Andreas Barner. Vor allem Betriebe mit bis zu 100 Beschäftigten hätten ihre Aktivitäten seit 2017 „überdurchschnittlich ausgeweitet“.

[the_ad_group id="110533"]

[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Die Anforderungen an den neuen Osnabrücker Oberbürgermeister – Wird es wieder „Spaßkandidaten“ geben?

Wer wird der neue Oberbürgermeister oder die neue Oberbürgermeisterin der Stadt Osnabrück? Neben den Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien...

Präsenzunterricht in der Musik- und Kunstschule unter Auflagen wieder möglich

Gemäß der neuen niedersächsischen Corona-Landesverordnung mit Gültigkeit vom 10. Mai dürfen Musik- und Kunstschulen bei einer Inzidenz unter 165...




Wirtschaftsminister erwartet 2022 Vorkrisenniveau

Foto: Peter Altmaier steigt in seinen Dienstwagen, über dts Berlin (dts) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geht davon aus,...

Historiker-Vorsitzende: Deutschland erlebt Wandel wie 1968

Foto: Fridays-for-Future-Protest, über dts Berlin (dts) - Deutschlands Gesellschaft befindet sich nach Worten der Historiker-Vorsitzenden Eva Schlotheuber im stärksten...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen