Insolvenzen in Deutschland steigen stark an – 41 Prozent Plus

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland ist im ersten Halbjahr stärker gestiegen als erwartet, mit einem Zuwachs von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Vor allem von der Immobilienbranche, Autozulieferern und Maschinenbauunternehmen werden verstärkt finanzielle Schwierigkeiten gemeldet. Dabei zeigt eine Analyse, dass Sanierungsversuche oft scheitern.

Anstieg der Insolvenzen in Deutschland

Im ersten Halbjahr gerieten 162 Unternehmen mit mehr als zehn Millionen Euro Umsatz in finanzielle Schieflage. Dies entspricht einem Plus von 41 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Diese Daten stammen aus einer Analyse der Restrukturierungsberatung Falkensteg für das “Handelsblatt”.

Betroffene Branchen und Unternehmen

Besonders betroffen sind dabei Immobilienfirmen, Autozulieferer und Maschinenbauer. Zu den bekanntesten insolventen Unternehmen zählen namhafte Akteure wie der Reiseveranstalter FTI, die Warenhauskette Galeria und die Modefirma Esprit.

Scheitern von Sanierungsversuchen

Darüber hinaus weist die Analyse darauf hin, dass angeschlagene Unternehmen vermehrt Schwierigkeiten haben, eine erfolgreiche Sanierung durchzuführen. Von den 279 Unternehmen, die 2023 Insolvenz anmelden mussten, konnten bis Ende des ersten Halbjahres 2024 nur 35 Prozent gerettet werden. Im Vergleich dazu lag die Erfolgsrate im selben Zeitraum vor drei Jahren noch bei 57 Prozent.

Gründe für die steigende Insolvenzrate

Die Unternehmen sind anfälliger für finanzielle Schwierigkeiten, da die Corona-Pandemie sie geschwächt hat. Hinzu kommen Inflation, höhere Energie- und Materialpreise sowie eine abgeschwächte Nachfrage. Faktoren wie Fachkräftemangel, Rohstoffknappheit und übermäßige Bürokratie verschärfen die Situation zusätzlich. Darüber hinaus beeinträchtigen Unsicherheit durch globale Krisen und negative Wirtschaftsaussichten in Deutschland die Möglichkeit von Sanierungsmaßnahmen. Zudem machen hohe Zinsen Investitionen in angeschlagene Unternehmen unattraktiv.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion