Deutschland & die WeltInnenministerin will härteres Durchgreifen bei häuslicher Gewalt

Innenministerin will härteres Durchgreifen bei häuslicher Gewalt

-


Foto: Polizei, über dts

Automatisch gespeicherter Entwurf

Berlin (dts) – Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat die Ermittlungsbehörden zu härterem Durchgreifen bei Fällen von häuslicher Gewalt aufgefordert. „Die Ermittlungsbehörden müssen noch sensibler werden. Die Täter müssen direkt, nach dem ersten gewalttätigen Übergriff, aus der gemeinsamen Wohnung verwiesen werden“, sagte sie der „Bild am Sonntag“.

Und man brauche flächendeckend bei der Polizei spezielle Ansprechstellen mit extra geschultem Personal. „Wir bauen zudem das Hilfesystem für Frauen aus, vor allem die Frauenhäuser.“ Die Tötung von Frauen durch ihre Partner oder Ex-Partner dürfe nicht verharmlost werden, so Faeser weiter. „Das sind Morde. Wir müssen das klar als Femizide benennen. Da werden Frauen umgebracht, weil sie Frauen sind. Dass wir dort ein großes, gefährliches Problem haben, muss sich der Staat eingestehen. Und handeln.“ Die Bundesinnenministerin forderte die konsequente Verurteilung der Täter wegen Mordes: „Solche Verbrechen dürften nicht als `Eifersuchtsdramen` oder `Beziehungstragödien` verbrämt werden. Die Justiz muss hier ganz genau hinschauen. Wenn ein Täter glaubt, die Frau sei sein Besitz, dann kann eine lebenslange Freiheitsstrafe wegen Mord aus niedrigen Beweggründen verhängt werden. Wenn der Täter heimtückisch handelt, gilt das genauso.“

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Bald weniger Busse in der Stadt: Stadtwerke Osnabrück will sich strategisch neu ausrichten

(Symbolbild) Stadtwerke Osnabrück 16,9 Millionen Euro - das ist das Rekorddefizit der Stadtwerke Osnabrück für das Geschäftsjahr 2021. Interimsmanager Stefan...

Freiluft-Ausstellung „Im Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen“ bis zum 11. Juli auf dem Domvorplatz

Cordula Häffner zeigt, wie es bei einem Einsatz gegen Cholera aussieht. / Foto: Schweer Hunger, Krieg und Krankheit: Am Mittwoch...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen