Deutschland & die WeltInnenminister planen "Melde- und Löschprozess" für Kinderpornografie

Innenminister planen „Melde- und Löschprozess“ für Kinderpornografie

-


Foto: Computer-Nutzerin, über dts

Automatisch gespeicherter Entwurf

Berlin (dts) – Die Innenminister der Länder wollen den Kampf gegen sogenannte „Kinderpornografie“ im Internet forcieren. Sie planen, einen „bundesweit abgestimmten Melde- und Löschprozess“ erarbeiten zu lassen mit dem Ziel, Aufnahmen sexuellen Missbrauchs aus dem Internet effektiver zu entfernen, berichtet der „Spiegel“.

Bislang sind viele Bilder oft auch Jahre später noch verfügbar. Lange stellte sich die Polizei auf den Standpunkt, für die Löschung solcher Videos nicht zuständig zu sein. Die Innenminister vertreten nun jedoch die Auffassung, dass die „weiterhin vorhandene Verfügbarkeit der Daten im Internet zu zusätzlichen traumatisierenden Erfahrungen bei den Opfern“ führe. Es bestehe Handlungsbedarf.

„Das Internet darf keine Dauerausstellung von Missbrauchsabbildungen sein“, sagte der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU). „Deshalb wollen wir, dass Missbrauchsabbildungen und kinderpornografische Inhalte schneller, einfacher und einheitlicher gemeldet und auch gelöscht werden.“

dts Nachrichtenagentur
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.
 

aktuell in Osnabrück

Bald weniger Busse in der Stadt: Stadtwerke Osnabrück will sich strategisch neu ausrichten

(Symbolbild) Stadtwerke Osnabrück 16,9 Millionen Euro - das ist das Rekorddefizit der Stadtwerke Osnabrück für das Geschäftsjahr 2021. Interimsmanager Stefan...

Freiluft-Ausstellung „Im Einsatz mit Ärzte ohne Grenzen“ bis zum 11. Juli auf dem Domvorplatz

Cordula Häffner zeigt, wie es bei einem Einsatz gegen Cholera aussieht. / Foto: Schweer Hunger, Krieg und Krankheit: Am Mittwoch...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen