IG-Metall fordert Milliardeninvestitionen zur Sicherung von Jobs

IG-Metall-Vorsitzende Christiane Benner ruft zu massiven Investitionen auf und fordert ein Handeln der Politik am Rande des Tages der Deutschen Industrie. Dabei betont sie die Notwendigkeit von Investitionen zwischen 400 und 600 Milliarden Euro für die nächsten zehn Jahre, um den Wohlstand in Deutschland zu sichern.

Benner verlangt massive Investitionen

Die IG-Metall-Vorsitzende Christiane Benner äußerte auf dem Tages der Deutschen Industrie, dass erhebliche Investitionen und politische Handlungen notwendig sind. “Zukunft kostet Geld und Zögern kostet Jobs, deshalb brauchen wir jetzt die Investitionen, ob wir das mit einem Sondervermögen machen oder endlich einmal die Füße von der Schuldenbremse herunternehmen, da bin ich relativ leidenschaftslos”, sagte sie dem Sender Phoenix. Sie betonte, dass in den nächsten zehn Jahren Investitionen zwischen 400 und 600 Milliarden Euro notwendig seien.

Appell an den Finanzminister

Laut Benner müsse auch der Finanzminister diese Signale eindeutig hören. “Ich finde, dass auch der Finanzminister diese Signale eindeutig hören muss, wenn sich Gewerkschaften und Industrie einig sind, dass das wirklich nötig ist, um den Wohlstand in diesem Land zu sichern”, betonte die IG-Metall-Vorsitzende. In Deutschland könne man alles, was für eine Klimawende nötig sei und deshalb seien Unterstützung für Unternehmen und politisches Handeln gefordert. “Ich finde, da muss die Politik handeln und Arbeitgeber müssen sich zu diesem Standort bekennen”, so Benner.

Erwartungen für den Tag der Deutschen Industrie

Des Weiteren äußerte sich Benner erwartungsfroh über mögliche Verabredungen beim Tag der Deutschen Industrie. “Es steht kritisch. Deutschland steht vor einer Weggabelung und von daher hoffe ich, dass wir dort eine Übereinkunft darüber bekommen, dass wir kräftige Investitionen in Deutschland brauchen, dass wir Investitionen in unseren Unternehmen brauchen, damit wir möglichst viele Arbeitsplätze hier halten und auch unseren Industriestandort sichern”, äußerte die Vorsitzende.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion