Deutschland & die Welt Ifo-Chef kritisiert "nationale Industriestrategie"

Ifo-Chef kritisiert “nationale Industriestrategie”

-




Foto: Industrieanlage, über dts

München (dts) – Der Präsident des Münchener Ifo-Instituts, Clemens Fuest, hält nichts von der neuen “nationalen Industriestrategie” der Bundesregierung. Dem Versuch, nationale oder europäische Champions zu entwickeln, liege ein Fehler zugrunde, den die Politik immer wieder begehe: Sie setze Größe mit Wettbewerbsfähigkeit gleich, sagte Fuest dem “Handelsblatt” (Dienstagsausgabe). “Kontraproduktiv ist es, wenn man Unternehmen sogar namentlich nennt und zu nationalen Champions erklärt”, so Fuest.

Firmen wie Siemens, Thyssenkrupp und die Deutsche Bank “gewissermaßen eine staatliche Bestandsgarantie zu geben ist inakzeptabel”. Es könne nicht nur betriebs- sondern auch volkswirtschaftlich sinnvoll sein, diese Unternehmen zu zerschlagen, wenn sie nicht effizient arbeiteten, so Fuest. Die Vorstellung, dass Protektionismus Deutschland im Wettbewerb mit China schützen kann, sei eine Illusion. Fuest warnte vor “überzogenen China-Ängsten”. Der Aufstieg Chinas wecke Ängste, “und Angst fördert nicht eben die Rationalität. China ist für die deutsche Wirtschaft immer noch und vor allem eine große Chance, weniger eine Gefahr”, so Fuest. Auch wenn China seine Unternehmen staatlich unterstütze und ausländische Investoren benachteilige, sei es ein Denkfehler, “wir müssten das Gleiche tun wie China”. Die Imitation der chinesischen Industriepolitik sei schon deshalb eine schlechte Idee, weil der wirtschaftliche Entwicklungsstand anders sei. “China holt in der Industriefertigung immer noch auf, Deutschland ist eine führende Industrienation, die sich an der Technologiegrenze bewegt.” Auch den Forderungen nach einem neuen europäischem Wettbewerbsrecht im Zuge des Fusionsverbots für die Siemens-Bahnsparte mit Alstom durch die EU-Kommission erteilte Fuest eine Absage: “Das war meines Erachtens eine überzeugend begründete Entscheidung der Wettbewerbskommissaren”, sagte Fuest. Regierungen erlägen leicht der Versuchung, politisch einflussreiche Großunternehmen auf Kosten von Steuerzahler und Konsumenten zu bevorteilen.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Raubüberfall auf Verbrauchermarkt K+K in Voxtrup

Am späten Samstagabend (22. Februar 2020) wurde der K+K Verbrauchermarkt in Voxtrup Ziel eines Raubüberfalls. Der Räuber bedrohte eine...

Nicht nur Prävention, sondern auf den Ernstfall vorbereiten – der Notfallverbund Osnabrück

Kulturgüter sind einzigartig und strahlen in Reproduktion nicht die selbe Atmosphäre aus, wie im Original. Umso wichtiger ist der...

Leon Goretzka will KZ-Besuche als Pflichtveranstaltung

Foto: Konzentrationslager Auschwitz, über dts München (dts) - Der deutsche Fußballnationalspieler Leon Goretzka will den Besuch eines Konzentrationslagers als...

Berichte: CDU plant Sonderparteitag am 25. April in Berlin

Foto: CDU-Parteitag 2019, über dts Berlin (dts) - Die CDU will ihren neuen Vorsitzenden offenbar am 25. April auf...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code