Start Nachrichten Hofreiter will CO2-Preis von 40 Euro pro Tonne

Hofreiter will CO2-Preis von 40 Euro pro Tonne

-




Foto: Heizkraftwerk, über dts

Berlin (dts) – Vor der Beratung der anstehenden Klimabeschlüsse durch den Koalitionsausschuss plädiert der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, für eine CO2-Steuer von 40 Euro pro Tonne, um dem Klimawandel entgegenzutreten. „Wir würden mit 40 Euro pro Tonne CO2 einsteigen und die Einnahmen auszahlen – die Stromsteuer fällt weg, und jeder bekommt ein Energiegeld von 100 Euro“, sagte Hofreiter den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ (Donnerstagsausgaben). Eine Familie mit vier Personen erhalte „dann 460 Euro im Jahr zurück. Das ist einfach und transparent. Bei einem hoch komplexen nationalen Emissionshandel, der in der Koalition im Gespräch ist und der Unmengen an Regeln bräuchte, um Betrug zu verhindern, wäre das ganz anders“, so der Grünen-Politiker weiter.


Das geplante Paket der Bundesregierung sei nach allem, was man bisher wisse, „viel Klein-Klein“. Der „große Wurf“, den man brauche, „um unsere Klimaziele zu erreichen, bleibt aus“, sagte Hofreiter. „Wir würden nicht nur an einzelnen Stellschrauben drehen, sondern das System anpacken“, so der Grünen-Fraktionschef weiter. Dazu müsse man umweltschädliche Subventionen abbauen, einen sozial gerechten CO2-Preis einführen, die Elektromobilität mit einem Quoten-Modell befördern und den Bahn-Ausbau deutlich beschleunigen. „Es muss auch Schluss sein mit der Förderung von Öl-Heizungen“, forderte Hofreiter. Zudem müsse man „mit all dem schnell beginnen“, wenn man das Klimaziel 2030 schaffen wolle. Selbstverständlich sei „der sozial-ökologische Umbau unserer gesamten Industriegesellschaft eine gigantische Herausforderung“, so der Grünen-Politiker weiter. „Deshalb ist es umso wichtiger, dass jetzt rasch gehandelt wird, damit Verbraucher und Industrie Zeit haben, sich umzustellen“, sagte Hofreiter den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“. Wer glaube, „im alten System weiter machen zu können, irrt sich gewaltig“, so der Grünen-Fraktionschef weiter.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.


 

Lesenswert

SPD-Innenminister fordern schärfere Maßnahmen gegen Hass im Netz

Foto: Computer-Nutzer, über dts Berlin (dts) - Gut eine Woche nach dem Anschlag von Halle (Saale) will die SPD schärfere Maßnahmen gegen Hasskriminalität im...

Stadtprinz und Kinderprinzenpaar stellen sich im Rathaus vor

Oberbürgermeister Wolfgang Griesert zeigte sich überrascht: „Darf man sich vor dem 11.11. überhaupt schon Majestät nennen?“. Der neue Stadtprinz Martin I. (Ellenberger) nimmt es...

Opposition begrüßt Privatisierungsstopp bei Heeres-Instandhaltung

Foto: Bundeswehr-Panzer "Marder", über dts Berlin (dts) - Die Opposition hat die Entscheidung von Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) begrüßt, die Privatisierung der Heeres-Instandhaltung (HIL)...


 

Contact to Listing Owner

Captcha Code