Start Aktuell Höherer Quadratmeterpreis bei kleinerer Wohnung und steigende Mietpreise

Höherer Quadratmeterpreis bei kleinerer Wohnung und steigende Mietpreise

-



Am Freitag, den 30. August veröffentlichte die Stadt Osnabrück den neuen Mietpreisspiegel für den Zeitraum vom 2015 bis 2018. Es ergab sich, dass kleinere und neuere Wohnungen einen höheren Quadratmeterpreis haben. In dem beobachteten Zeitraum steigen die Mieten jährlich über 5,5 Prozent an.

Die Mietpreise für Wohnraum lagen in Osnabrück im Zeitraum von 2015 bis 2018 durchschnittlich zwischen 5,37 und 9,79 Euro pro Quadratmeter. Das geht aus dem Mietpreisspiegel hervor, den die Stadt Osnabrück gemeinsam mit dem Verein „Haus und Grund Osnabrück, Verein der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer Osnabrück“, des „Mietervereins für Osnabrück und Umgebung“ und des „Immobilienverbandes Deutschland, IVD Nord West“ erstellt hat.

Fast 5.500 Mietangaben als Grundlage


Grundlage der neuen Mietpreistabelle sind fast 5.500 Mietangaben aus den Jahren 2015 bis 2018. Sie stammen aus Inseraten auf der Plattform Immobilienscout24 sowie aus einer Online-Umfrage der Stadt Osnabrück. Hinzu kommen Datensätze, die die Partner bei der Erstellung des Mietpreisspiegels bei ihren Mitgliedern gesammelt haben.

Größere Wohnungen haben niedrigeren Quadratmeterpreis

Die Mietpreistabelle zeigt die Höhe der monatlichen Nettomiete pro Quadratmeter in Abhängigkeit von Größe und Alter der Wohnung an. Generell gilt dabei: Je kleiner und neuer eine Wohnung ist, desto höher ist der Quadratmeterpreis. Ein Quadratmeter in einer Wohnung, die nach 2010 fertiggestellt wurde und höchstens 40 Quadratmeter groß ist, kostet im Schnitt 9,79 Euro. Ein Quadratmeter in einer ebenso neuen Wohnung, die mehr als 100 Quadratmeter misst, kostet dagegen nur 8,41 Euro. Am günstigsten ist der Quadratmeter in einer Wohnung, die vor 1965 gebaut wurde und mehr als 100 Quadratmeter groß ist. Hier liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei 5,37 Euro. Grundsätzlich stiegen die Mietpreise in dem beobachteten Zeitraum um rund 5,5 Prozent jährlich an.


PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.




 

Lesenswert

Bundestag beschließt Masern-Impfpflicht

Foto: Kinder, über dts Berlin (dts) - Der Bundestag hat eine Impfpflicht gegen Masern auf den Weg gebracht. 459 Abgeordnete stimmten am Donnerstagnachmittag in...

Bundestag stimmt für Impfpflicht gegen Masern

Berlin (dts) - Der Bundestag hat eine Impfpflicht gegen Masern für Kinder in Gemeinschaftseinrichtungen auf den Weg gebracht. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte am...

CDU empört über SPD-Angriff auf Kramp-Karrenbauer

Foto: Annegret Kramp-Karrenbauer, über dts Berlin (dts) - SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich hat mit seiner Kritik an der Amtsführung von Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer Empörung beim...

Contact to Listing Owner

Captcha Code