Osnabrück Höchste Prioritätsstufe im Klinikum Osnabrück gegen COVID-19 geimpft

Höchste Prioritätsstufe im Klinikum Osnabrück gegen COVID-19 geimpft

-

Daniel Emmrich vom Arbeiter Samarita Bund und Dr. Birgit Teigel, Leitende Oberärztin im Klinikum Osnabrück, freuen sich über die gelungene Impfaktion. / Foto: Klinikum Osnabrück

Seit vergangenen Montag hat das Klinikum Osnabrück die Mitarbeitenden der höchsten Prioritätsstufe gegen COVID-19 geimpft. Dank des Osnabrücker Impfzentrums und den Vertretern der Stadt Osnabrück waren ausreichend Impfdosen vorhanden.

Insgesamt haben seit Montag, den 18.01., rund 580 Mitarbeitende des Klinikums die COVID-Schutzimpfung erhalten. Mehr als 110 Personen wurden täglich geimpft. „Unser großer Dank gilt insbesondere den Vertretern des Osnabrücker Impfzentrums und der Stadt Osnabrück. Ohne ihre Unterstützung hätten wir für die höchste Prioritätsstufe nicht ausreichend Impfdosen zur Verfügung gehabt“, erklärt Prof. Dr. Dieter Lüttje, Corona-Koordinator und stellvertretender Ärztlicher Direktor. „In Zusammenarbeit mit den in der Stadt Osnabrück für die Bekämpfung der Corona-Pandemie Verantwortlichen, kann nur höchstes Lob für sehr effizientes, super strukturiertes und sehr transparentes Vorgehen ausgesprochen werden. Dafür können wir nur aus vollem Herzen Danke sagen.“

Fünf Impfteams im Einsatz

Im Klinikum Osnabrück haben damit alle Personen die COVID-Schutzimpfung erhalten, die auf den Intensivstationen, auf den Covidstationen, im Notaufnahmezentrum und weiteren Bereichen mit erhöhtem COVID-Risiko tätig sind. Für die Impfaktion wurde im Klinikum Osnabrück eine komplette Station als Impfzentrum eingerichtet. Neben einem Empfangsbereich gibt es auf der Impfstation Wartezonen und Behandlungszimmer, in denen die Schutzimpfungen verabreicht werden können. Fünf Impfteams, bestehend aus Fachärzten, Pflegefachkräften und Organisationskräften haben die Impfaktion im Klinikum eine ganze Woche sichergestellt. Durchgehend unterstützen zwei Mitarbeitende des Osnabrücker Impfzentrums (Malteser Hilfsdienst, Arbeiter Samariter Bund). Zu jeder Zeit standen ärztliche und organisatorische Leitung für Rückfragen zur Verfügung.

Hoffen auf weitere Impfdosen

„Wir freuen uns sehr, dass die Impfaktion so reibungslos verlief und danken dem Krisenstab der Stadt Osnabrück und dem Osnabrücker Impfzentrum für ihren Einsatz. Selbstverständlich gilt unser Dank ebenso den Impfteams im Klinikum und den bereits geimpften Mitarbeitenden. Alle Termine wurden eingehalten und es gab keine Komplikationen“, betonen die Klinikums-Geschäftsführer Frans Blok und Rudolf Küster in einem gemeinsamen Statement. Die beiden Geschäftsführer hoffen, dass dem Klinikum so schnell wie möglich weitere Impfdosen zur Verfügung stehen, damit die übrigen knapp 2.000 Mitarbeitenden ebenfalls den Schutz gegen COVID-19 erhalten können.

[the_ad_group id="110533"]

[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Osnabrücker Landtagsabgeordneter Volker Bajus: „Plötzliche Ansage des Landes bremst Impfkampagne in der Region aus“

Das niedersächsische Sozialministerium hat die Impfzentren angewiesen, die Erstimpfungen mit Biontech/Pfizer und Moderna Vakzimen die nächsten Wochen auszusetzen. Dazu...

Nadel & Faden 2021 im September abgesagt — Termin für 2022 steht bereits fest

Die Messe Nadel & Faden, die vom 10. bis 12. September 2021 stattfinden sollte, wird aufgrund der zu erwartenden...




Hofreiter kritisiert Klimareform der Großen Koalition

Foto: Anton Hofreiter, über dts Berlin (dts) - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter wirft der Großen Koalition vor, im geänderten Klimaschutzgesetz...

Antisemitismusbeauftragter erwartet mehr antisemitische Straftaten

Foto: Demonstrantin mit "Isreal Terrorist"-Plakat, über dts Berlin (dts) - Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, erwartet eine Zunahme...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen