Durch einen neu aufgelegten Finanzierungpool „Gesellschaftliches Engagement“ bietet die Hochschule Osnabrück allen Hochschulmitgliedern schnelle und niedrigschwellige Unterstützung bei der Umsetzung ihrer gesellschaftsbezogenen Aktivitäten an. Ziel dieser Unterstützung ist es, die Bewusstseinsbildung für die gesellschaftliche Verantwortung der Hochschule fördern. Geplant sind 200.000 Euro für einen Zeitraum von vier Jahren.

„Es geht uns hier um die Unterstützung gesellschaftsbezogener Debatten und Diskurse. Wir wollen auch engagiertes Handeln in den hochschulinternen und hochschulexternen Raum hineintragen und dort verankern“, umreißt Vizepräsident Prof. Dr. Thomas Steinkamp das Anliegen. So können Projekte in der Lehre wie auch Projekte mit zivilgesellschaftlichen Partnern unterstützt werden. Die Mittel sollen eingesetzt werden, um gesellschaftsbezogene Aktivitäten von Hochschulmitgliedern und Hochschulangehörigen zu initiieren, zu ermöglichen, zu fördern, sichtbar zu machen und in das Hochschulleben zu integrieren.

Der Projektpool sieht fünf Förderlinien vor:

• Entwicklung der Diskursfähigkeit
• Vortragsveranstaltungen mit Bezug zur gesellschaftlichen Verantwortung
• Gesellschaftsbezogene Lehr-Lernformen
• Kleinprojekte mit Ausrichtung Bewusstseinsbildung für gesellschaftliche Verantwortung
• Studentische Projekte mit dem Fokus Nachhaltigkeit

Antragsberechtigt sind alle Hochschulmitglieder und -angehörige. Die Anträge und nachfolgenden Projekte werden im neu eingerichteten Projektbüro „Gesellschaftliches Engagement“ koordiniert.

Foto: Wünschen sich viele Anträge für den Finanzierungpool „Gesellschaftliches Engagement“: v.li. Christian Müller, Vizepräsident Prof. Dr. Thomas Steinkamp und Marek Löhr