Aktuell Alle Bewohner eines Wohnheims in Melle mit Corona infiziert...

Alle Bewohner eines Wohnheims in Melle mit Corona infiziert – Labortest bestätigt Schnelltest-Ergebnisse

-

Wie bereits am vergangenen Freitag berichtet, gab es seit Anfang letzter Woche mehrere Covid-Verdachtsfälle im Wohnhaus Altes Zollamt der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück (HHO) in Melle. Aufgefallen waren die Infektionen durch einen „PoC Schnelltest“, der jedoch nicht so zuverlässig wie ein Labortest ist.

Am Donnerstag, 12.11.2020 wurde eine, durch den Gesundheitsdienst der Stadt und des Landkreises Osnabrück angeordnete, PCR Testung aller Bewohnerinnen und Bewohner durchgeführt.

Die Testergebnisse liegen der HHO seit Montagabend vor und ergaben, dass alle 16 Bewohnerinnen und Bewohner im Haus positiv auf das Virus getestet wurden.

HHO reagierte sofort nach den ersten positiven Testergebnissen

Bereits mit den Ergebnissen der PoC Schnelltests begaben sich alle Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Kontaktpersonen ersten Grades in freiwillige Quarantäne. Die Schutzmaßnahmen im Haus wurden erhöht. Dazu gehört, dass bei allen Bewohnerinnen und Bewohnern des Hauses ein engmaschiges medizinisches Monitoring erfolgt, um möglicherweise schwerwiegendere Krankheitsverläufe umgehend zu erkennen und schnell darauf zu reagieren. Aktuell haben vier Bewohnerinnen und Bewohner Krankheitssymptome entwickelt.

Mittlerweile hat auch der Gesundheitsdienst der Stadt und des Landkreises Osnabrück die behördlich angeordnete Quarantäne ausgesprochen, von dem auch ein Großteil der Mitarbeiterschaft im Haus betroffen ist. Nur durch große Anstrengung und Engagement der Mitarbeitenden der HHO kann der Dienstplan und damit die Begleitung der Menschen mit Beeinträchtigung für das Haus Altes Zollamt aufrechterhalten bleiben.

Leben in familiärer Hausgemeinschaft erhöht das Infektionsrisiko

Wohnen in Häusern der Eingliederungshilfe heißt leben in familiärer Hausgemeinschaft, erläutert die HHO in einer Pressemitteilung zu dem Ausbruch in ihrem Wohnheim in Celle. Viele Bewohnerinnen und Bewohner aus Häusern der Eingliederungshilfe halten sich außerhalb ihrer Häuslichkeit konsequent an die geltenden Hygienevorschriften. Innerhalb eines Hauses bilden sie eine „familiäre Hausgemeinschaft“, die sich zusammengehörig fühlt, in dem Haus frei bewegt und sich auch in Gemeinschaftsräumen trifft.

Daher lässt es sich nicht völlig ausschließen, dass ein Infektionsausbruch in einem Haus der Eingliederungshilfe ein vergleichsweise größeres Infektionsgeschehen nach sich ziehen kann – trotz vieler von den Mitarbeitenden vor Ort umgesetzter Hygienemaßnahmen.


[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.

aktuell in Osnabrück

Ein Jahr Corona in Osnabrück Teil 1: „Das Virus ist gar nicht über den Atem übertragbar“ – wirklich?

Seit mehr als einem Jahr begleitet uns das Coronavirus. Erst nur als abstrakte Gefahr, irgendwo in einer der zahlreichen...

Kurzfristige Straßenbauarbeiten am Kamp/Adolf-Reichwein-Platz – Sperrung ab Montag

Ab Montag, den 8. März um 8:30 Uhr bis zum Mittwoch, 10. März gegen 5:30 Uhr wird der Kamp/Adolf-Reichwein-Platz...

Differenzen zwischen Bund und Verbänden zu Tests in Betrieben

Foto: Covid-19- Antigen-Schnelltest, über dts Berlin (dts) - Zwischen der Bundesregierung und den Wirtschaftsverbänden gibt es wohl noch erhebliche...

BA-Chef für Hartz-IV-Reformen vor der Bundestagswahl

Foto: Bundesagentur für Arbeit, über dts Nürnberg (dts) - Detlef Scheele, Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit (BA), fordert Hartz-IV-Reformen...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen