Osnabrück ist heute (1.11.) für tausende Besucher aus Nordrhein-Westfalen wieder DIE Shoppingstadt der Region. Traditionell ist der Tag in Osnabrück als einer der „Westfalentage“ bekannt. Da der 1. November in Nordrhein-Westfalen ein gesetzlicher Feiertag ist, nutzen viele westfälische Nachbarn den Tag für einen ausgiebigen Stadtbummel in der Friedensstadt: Die Geschäfte in der City öffnen von 10 bis 19 Uhr.

Was Shoppen in Osnabrück einzigartig macht? Neben bekannten Markenstores und Modehäusern wie Peek&Cloppenburg, H&M, Galeria Kaufhof oder C&A gibt es besonders viele kleine und individuelle Geschäfte – Osnabrück hat mit 37 Prozent eine hohe Quote an inhabergeführten Betrieben. Besonders bunt präsentiert sich diese Mischung in der Redlingerstraße: Hier laden Boutiquen, Cafés und Second-Hand-Stores zum Bummeln, Stöbern und Verweilen ein. Neben Retro-Chic, ökologisch hergestellter Kleidung und einem eigenen Taschenlabel finden Besucher in der Redlingerstraße sogar einen der letzten Comicbuch-Läden bundesweit. Seit dem Frühjahr avanciert Osnabrück auch zum Surf-Spot – und das mitten in einem Kaufhaus: Im größten inhabergeführten Modehaus Norddeutschlands, „Lengermann & Trieschmann“, kann jedermann unter fachkundiger Anleitung auf der bis zu 1,40 Meter hohen stehenden „Hasewelle“ das Surfen lernen, natürlich sind dabei auch Zuschauer willkommen.

Kulturelle Vielfalt in der Innenstadt


Ganz nah am Shoppingvergnügen finden Besucher in der Friedensstadt zahlreiche kulturelle Angebote. Die Museen, wie das Felix-Nussbaum-Haus, das Diözesanmuseum und das Erich-Maria-Remarque Friedenszentrum öffnen am Westfalentag ganz regulär ihre Türen. Besucher können einen Blick in die Vergangenheit werfen oder sich in der Kunsthalle Osnabrück der modernen Kunst zuwenden. Ebenfalls einen Besuch wert: Das historische Rathaus mit seinem Friedenssaal und der Ausstellung „Willkommen in Osnabrück, Eure Majestät!“, die an das 350-jährige Jubiläum des Westfälischen Friedens erinnert. Die Ausstellung befindet sich im Dachgeschoss des Rathauses, welches von 9 bis 20 Uhr geöffnet ist.

Für den kleinen und großen Hunger

In Osnabrück reicht das kulinarische Angebot von hausgemachten Burgern im Restaurant „Bulldog“ bis zum deftigen Braumeisterteller in der Hausbrauerei „Rampendahl“. Von perfekten Pralinen der Chocolaterie „Leysieffer“ bis zum herzhaften Friedensschinken der Wurst- und Schinkenmanufaktur „Bedford“. Beliebter Treffpunkt ist der Nikolaiort, der mit seinen Cafés und Restaurants zum Verweilen und Kraft tanken einlädt. Vielfältige Auswahl bietet auch die L&T Markthalle: Neu gestaltet, finden Hungrige hier neben leckerer Pizza, deftiger Hausmannskost, frischen Salaten und würzigen asiatischen Gerichten auch abwechslungsreiche Snacks für zwischendurch.
Wer die Produkte aus der Region kennenlernen möchte kann sich am Vormittag auf dem Wochenmarkt umsehen: Immer donnerstags locken die Beschicker am Ledenhof mit frischen Produkten und regionalen Köstlichkeiten.

CityCard Osnabrück

Die Osnabrücker CityCard ist Eintrittskarte für die Museen in Osnabrück und zugleich Fahrschein für das gesamte Stadtbusnetz Osnabrück/Belm. Zehn Gutscheine bieten interessante Vergünstigungen für weitere Freizeitaktivitäten. Die Tageskarte kostet 8 Euro pro Person, eine Familie (2 Erwachsene mit max. 2 Kindern bis 14 Jahre) zahlt 11 Euro. Die CityCard ist in der Tourist Information Osnabrück | Osnabrücker Land erhältlich. www.osnabrueck.de/citycard
Hin und weg Um den Einkaufstag entspannt zu starten, empfiehlt sich die Anreise mit Bus oder Bahn. Die Busse der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) fahren aus allen Richtungen direkt zum Neumarkt. Tipp für Besucher: Mit der App VOSpilot haben Sie Ihren Fahrplan immer in der Hosentasche! www.vospilot.info
Die NordWestBahn bedient mit allen Fahrten aus Richtung Norden den Bahnhof Altstadt und fährt ab Bramsche etwa im 30-Minuten-Takt nach Osnabrück. Der Haller Willem bringt Sie stündlich aus dem Südkreis nach Osnabrück Hauptbahnhof. Auch die Westfalenbahn, die Eurobahn und die Deutsche Bahn bieten regelmäßige Fahrten an. Wer mit dem Auto nach Osnabrück kommen möchte, dem stehen im Innenstadtbereich über 5.500 Parkplätze zur Verfügung.