Beamte der Bundespolizei haben letzten Freitag mutmaßliche Hehlerware im Wert von mehreren tausend Euro sichergestellt. In einem PKW wurden bei der Einreise aus den Niederlanden nach Deutschland acht Taschen voller Drogerieartikel entdeckt.

Der mit einer Frau und drei Männern besetzte PKW wurde Karfreitag, nach erfolgter Einreise aus den Niederlanden, gegen ein Uhr in der Nacht auf der Autobahn (BAB) 30 festgestellt. Das Fahrzeug wurde auf dem Parkplatz „Waldseite Süd“ von den Bundespolizisten angehalten und im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachung überprüft. Als die Beamten das Auto unter die Lupe nahmen, entdeckten sie im Kofferraum acht Gepäckstücke mit diversen Drogerieartikeln. Darunter 165 elektrische Zahnbürsten und mehrere hochwertige Parfüms sowie weitere Pflege- und Haushaltsartikel. Kaufbelege für die große Menge an Drogerieartikel in ihrem Kofferraum mit einem geschätzten Ladenverkaufspreis von mehreren tausend Euro hatten die 21-jährige Frau und ihre männlichen Begleiter im Alter von 25, 30 und 44 Jahren nicht. Sie gaben an, diese in den Niederlanden privat angekauft zu haben.

Die Bundespolizei hat gegen die vier rumänischen Staatsangehörigen ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und das vermeintliche Diebesgut wurde sichergestellt. Der Fall erinnert stark an die zwei Männer aus Osteuropa, die 2016 mehrere Drogeriemärkte der Kette „Rossmann“ bestohlen haben. Die Täter mussten damals fünf Monate ins Gefängnis.