Deutschland & die Welt Hackerangriff auf Fuhrparkfirma der Bundeswehr

Hackerangriff auf Fuhrparkfirma der Bundeswehr

-


Foto: Dienstwagen, über dts

Berlin (dts) – Auf die Fuhrparkfirma der Bundeswehr hat es nach Informationen der “Bild am Sonntag” einen erfolgreichen Cyberangriff gegeben. Sensible Daten von Bundespolitikern und Militärs könnten damit in die Hände von bislang unbekannten Hackern gelangt sein. Die Cyberkriminellen haben das Rechenzentrum der BwFuhrparkServive GmbH angegriffen.

Das Unternehmen, das zu 75,1 Prozent dem Bundesministerium der Verteidigung gehört und zu 24,9 Prozent der Deutschen Bahn AG, übernimmt den Fahrdienst des Deutschen Bundestags. In 2019 gab es 142.000 Chauffeurfahrten für die Abgeordneten. Das Bundeswehrunternehmen musste nach Informationen der “Bild am Sonntag” am Freitag gegenüber dem Parlament einräumen, dass ein erfolgreicher Hackerangriff festgestellt wurde. Damit könnten die Angreifer sensible Daten wie private Wohnadressen von Bundestagsabgeordneten erbeutet haben. Wenn ein Parlamentarier den Fahrdienst bucht, werden im Dispositionssystem Fahrgastnamen, Zeitpunkt des Fahrtbeginns, Start- und Zielpunkt sowie Zusatzanforderungen wie beispielsweise ein Kindersitz gespeichert. Die Bundestagsverwaltung informierte in einem Schreiben, über das die “Bild am Sonntag” berichtet, die Fraktionen am Samstagmittag. Darin heißt es: “Der Angreifer und die konkreten Ziele seines Angriffs sind nicht bekannt. Es ist derzeit weder bekannt, wann eine erstmalige Kompromittierung der Rechenzentren stattfand, ob Daten manipuliert wurden oder ob Daten abgeflossen sind.” Die Fuhrparkfirma habe zusätzlich zu den eigenen IT-Forensikern zur Analyse und Beseitigung von Schäden sofort die Firma HiSolutions AG einbezogen, die sehr eng mit der Bundeswehr zusammenarbeite. “Sollte eine erfolgreiche Analyse nicht gelingen, ist beabsichtigt das Zentrum für Cyber-Sicherheit der Bundeswehr zu involvieren”, heißt es in dem Schreiben weiter. Zusätzlich werde das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik von der Bundeswehr informiert. Als Schutzmaßnahme wurden die Rechnerzentren der Fuhrpark-Firma vom Netz genommen. Die Arbeitsplätze beim Protokoll des Bundestags und bei der Fahrbereitschaft sollen jetzt auf Viren und Schadsoftware überprüft werden. Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann (SPD) sagte auf Nachfrage von “Bild am Sonntag”: “Da tut sich eine Sicherheitslücke auf, die gravierend ist. Es muss schnell aufgeklärt und gehandelt werden.”

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Knapp 200 Schüler an Heiligenwegschule im Schinkel auf Corona getestet

Nachdem bei einigen Schülerinnen und Schülern der Heiligenwegschule in Osnabrück Schinkel eine Corona-Infektion festgestellt wurde, hat die zuständige Gesundheitsbehörde...

Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Region Osnabrück stagniert

Erstmals seit Beginn dieser Woche liegt die für die Region Osnabrück gemeldete Zahl der festgestellten Corona-Neuinfektionen nahezu auf dem...

Pofalla bezeichnet Petersburger Dialog als “wichtiger denn je”

Foto: Angela Merkel und Wladimir Putin, über dts Berlin (dts) - Der Leiter des Petersburger Dialoges, Ronald Pofalla (CDU),...

Seehofer plant Studie zu Rassismus in der ganzen Gesellschaft

Foto: Mohrenstraße, über dts Berlin (dts) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) arbeitet offensichtlich an einer Studie zu Rassismus in...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost

Kostenfrei
Ansehen