Gute Nachricht des TagesGute Nachricht des Tages: Schrottsammeln für Menschen mit Behinderung...

Gute Nachricht des Tages: Schrottsammeln für Menschen mit Behinderung in Bad Laer

-

Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet nach Möglichkeit jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus der Region und aller Welt.

Der Förderverein des St. Maria-Elisabeth-Hauses, eine Wohnstätte für behinderte Menschen in Bad Laer, sammelte Schrott für den guten Zweck. Die Aktion half den Heimbewohnern und der Umwelt! 

Vor einem halben Jahr packten bereits einige Mitglieder des Fördervereins in „Zeiten von Corona“ einfach mit an. Bei der diesjährigen Schrott-Sammelaktion waren alle Helfer inzwischen gegen COVID-19 ausreichend geimpft. Dennoch achteten alle bei Ihrer schweißtreibenden Arbeit darauf, die Abstände zueinander gut einzuhalten. Seit 1999 unterstützt der Förderverein des St.-Maria-Elisabeth-Hauses e. V. die oben genannte Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderungen. Derzeit wohnen 86 Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Beeinträchtigungen in insgesamt zehn Wohnungen in dem Haus. Bei einer so großen Wohneinrichtung werden immer mal wieder Mettallgerätschaften ausrangiert. So sammelte sich in einem halben Jahr ein Berg Metallschrott an. Ein Nachbar steuerte noch eine große Anzahl ausrangierter Heizkörper der Sammelaktion bei.

Am Ende kam ein großer Anhänger Schrott zusammen. / Foto: Der Förderverein konnte eine ganze Wagenladung Schrott sammeln. / Foto: Josef Strunk

Win-Win-Situation für alle Beteiligten

Test49

Die Gruppe der fleißigen Helfer setzten sich diesmal zusammen aus Vereinsmitglied, Franz Hagedorn, mit 89 Jahren der Senior der Helfergruppe und Vater einer behinderten Bewohnerin des Hauses. Mit dabei waren noch Hausmeister Stefan Schröder (52), sowie vom Förderverein Schriftführer Niklas Wientke, der vom elterlichen Hof einen Trecker mit Kippanhänger zur Verfügung stellen konnte, sowie Josef Strunk (68). Mit vereinten Kräften war die ganze schweißtreibende Aktion in insgesamt fünf Stunden schon wieder Geschichte. Für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation: „Die Wohneinrichtung ist ihren Metallschrott ohne viel Arbeit los, die Altmetalle werden recycelt, was dem Umweltschutz dient und der Förderverein wiederum verfügt über zusätzliche Geldmittel. Dieses Geld kann auf Anfrage des Hauses zum Wohle der Bewohnerinnen und Bewohner mit Behinderungen für besondere Projekte eingebracht werden, die im Haushaltsplan so nicht vorgesehen sind.“

Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.

aktuell in Osnabrück

„Eine Welt – ein Klima – eine Zukunft“: Klimawandel kann nur gemeinsam bewältigt werden

Neues Saatgut wächst auch im Salzwasser: Aklima Begum erhält Unterstützung durch eine Partnerorganisation von Brot für die Welt. /Foto:...

Ab dem 1. Dezember wird in Osnabrück wieder in Impfzentren geimpft

Impfzentrum (Symbild, dts) Wie die HASEPOST gestern bereits exklusiv berichtete, gehen in der Stadt Osnabrück zwei Impfzentren an den Start,...




Deutschland fehlen mindestens 35.000 Pflege-Fachkräfte

Foto: Mann im Rollstuhl, über dts Köln (dts) - Bundesweit fehlen mindestens 35.000 Fachkräfte in der Pflege. Das zeigen...

RKI meldet 67125 Corona-Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 444,3

Foto: Robert-Koch-Institut, über dts Berlin (dts) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Samstagmorgen vorläufig 67.125 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen