Start Gute Nachricht des Tages Gute Nachricht des Tages: Edeka und Netto verzichten bei Gurken auf Plastik

Gute Nachricht des Tages: Edeka und Netto verzichten bei Gurken auf Plastik

-



Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus der Region und aller Welt.

Netto Marken-Discount bietet ab Mitte September alle Salatgurken nur noch unverpackt an. Damit spart das Handelsunternehmen jährlich rund 80 Tonnen Plastik ein. Auch Edeka bietet alle Salatgurken ab sofort nur noch unverpackt an und spart damit 94 Tonnen Plastik pro Jahr ein. Das Plastik bei Tomaten soll bei den Unternehmen ebenfalls deutlich reduziert werden.


„Der Verzicht auf die Plastikverpackung bei Salatgurken ist ein weiterer Schritt im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsengagements Plastikmüll zu vermeiden. Wir arbeiten aktiv daran unser Sortiment kontinuierlich zu optimieren und Verpackungen zu reduzieren“, so Christina Stylianou, Leiterin der Unternehmenskommunikation bei Netto Marken-Discount.

Netto hat das größte Sortiment an losen Obst- und Gemüseartikeln im Discount und baut den Anteil der unverpackten Obst- und Gemüseartikel kontinuierlich weiter aus, um Plastikverpackungen zu reduzieren. Eine Maßnahme zur Reduktion von Plastikverpackungen ist das Natural Branding (natürliche Produktlabels) im Bio-Segment. Die Kennzeichnung wird per Laser direkt auf die Oberfläche der Schale aufgebracht. Auch Edeka wendet diese Methode an.


Mehr Umweltfreundlichkeit auch bei Edeka

„Wir setzen an drei Hebeln an: Da wo es möglich ist, verzichten wir auf Plastik. Gleichzeitig fördern wir Mehrweglösungen und erhöhen drittens den Anteil an recycelten Materialien“, so Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der Edeka-Zentrale. „Wir wollen aber auch das Bewusstsein dafür schärfen, dass jeder Einzelne beim Einkauf die Wahl hat.“ Mit dieser Zielsetzung startet Edeka eine umfangreiche Informationsoffensive, um bei den Verbrauchern für die Nutzung umweltfreundlicher Alternativen zu werben. Edeka hat, laut Analyse der Sendung „Marktcheck“, aktuell die geringste Plastikquote in den Obst- und Gemüseabteilungen und bietet bereits mehr als die Hälfte dieses Sortiments ohne Plastikverpackung an.

Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.



 

Lesenswert

BA-Chef sieht Konjunkturabschwächung gelassen entgegen

Foto: Industrieanlagen, über dts Nürnberg (dts) - Der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, sieht einer möglichen weiteren Abschwächung der Konjunktur gelassen...

Privater Autobahnbau: Grüne werfen Scheuer Steuerverschwendung vor

Foto: Autobahn, über dts Berlin (dts) - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hält trotz Kritik an der Praxis fest, Autobahnabschnitte von privaten Firmen bauen, betreiben...

FDP kritisiert geplante Obergrenze für Managergehälter

Foto: 500-Euro-Geldscheine, über dts Berlin (dts) - Am Donnerstag soll im Bundestag eine Obergrenze für das Gehalt von Managern verabschiedet werden. Für den wirtschaftspolitischen...


 

Contact to Listing Owner

Captcha Code