Gute Nachricht des TagesGute Nachricht des Tages: Caritas international hilft Explosionsopfern in...

Gute Nachricht des Tages: Caritas international hilft Explosionsopfern in Beirut

-

Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet nach Möglichkeit jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus der Region und aller Welt.

Vor einem Jahr verwüstete eine riesige Explosion die libanesische Stadt Beirut. Zahlreiche Menschen starben und die wirtschaftliche Krise des Landes verschärfte sich. Die Caritas international hilft den Menschen vor Ort.

Caritas international hat mehr als 1,5 Millionen Euro nach der verheerenden Explosion in Beirut vor einem Jahr bereitgestellt. „Wir konnten durch diese Mittel der Caritas Libanon effektiv und schnell helfen“, sagt Regina Kaltenbach von Caritas international. „Die Kolleginnen und Kollegen, sowie viele Freiwillige haben Lebensmittel verteilt, Verletzte in mobilen Stationen und in den Gesundheitszentren der Caritas medizinisch versorgt und psychologisch betreut.“ Die Mittel wurden zudem für die Wiederinstandsetzung der Wohnungen und Häuser verwandt, die durch die heftige Detonation im Hafen der Stadt erheblich beschädigt wurden, häufig sogar unbewohnbar waren. Diese Arbeit gehe bis heute weiter, erklärt die Länderreferentin. „Immer noch sind Bau-Ingenieure und lokale Handwerker in der Stadt unterwegs, um Wohnungen zu reparieren.“ Das Schutzhaus für Migrantinnen der Caritas, in dem die im Libanon weitgehend rechtlose Arbeitsmigrantinnen Zuflucht finden, ist wieder eröffnet worden.

190 Tote und 200.000 Obdachlose

Durch die Detonation von Düngemittel im Hafen wurden angrenzende Stadtteile zerstört, mehr als 190 Menschen getötet und über 200.000 obdachlos. Während die Wunden der Explosion im Stadtbild Beiruts langsam verheilen, hat sich der wirtschaftliche und politische Niedergang des Landes weiter verschärft. Dem Libanon droht eine riesige Auswanderungswelle junger, gut ausgebildeter Menschen, warnt das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes. „Die Stimmung der libanesischen Bevölkerung ist am Boden und die Menschen sehen nicht, dass sich ihre Lage verbessert“, beschreibt Kaltenbach die aktuelle Situation des Landes. „Die Menschen sind zutiefst frustriert, es gibt nur unregelmäßig Strom, Benzin ist knapp und die Lebensmittelpreise haben sich seit Ende 2019 verdreifacht, einfachste Medikamente sind nicht zu bekommen. Wenn das so bleibt, werden die Menschen nicht bleiben.“

Weiterhin schwierige Situation im Libanon

Denn die wirtschaftliche Talfahrt des Landes, die bereits 2019 einsetzte, hält an. Das libanesische Pfund wertet weiterhin ab und hat mittlerweile 90 Prozent seiner Kaufkraft eingebüßt, 77 Prozent der Menschen im Libanon haben laut UN nicht genügend zu essen, mehr als die Hälfte der Bevölkerung gilt als arm. Chancen zum Besseren gab es direkt nach der Katastrophe. „Vor allem die jungen Menschen sahen die Explosion als einen möglichen Wendepunkt, das alte, korrupte System zurückzulassen und neu zu starten“, sagt Kaltenbach. Politiker sind zurückgetreten, doch bis heute hat der Libanon keine handlungsfähige Regierung. „Religiöses und politisches Kalkül geht immer noch vor Expertentum, Egoismen vor dem Wohl der Gesellschaft.“ Wenn das so bliebe, so Kaltenbach, bestehe die reelle Gefahr, dass eine Generation dem Libanon den Rücken kehre, sozial schwächere Teile der Gesellschaft aber, sowie die 1,5 Millionen Geflüchteten, unversorgt im Libanon zurückblieben. „Die Not wird dann weiter zunehmen.“

Bildunterschrift: Nothilfe der Caritas Libanon nach der Explosion. Doch die Katastrophe will nicht enden. Im Gegenteil: Die Not im Libanon wird weiter zunehmen. / Caritas international

Hasepost
Dieser Artikel ist keinem bestimmten Kollegen zuzuordnen.
 

aktuell in Osnabrück

Sport im Berufsalltag: Körperfreunde in Osnabrück machen Arbeitnehmer fit

(von links) Patrick Jochmann (Geschäftsführer), Marie Bäumker (Betriebliche Gesundheitsmanagerin) und Nina Nöll (Marketing und Sales) sind Teil des Teams der...

Innenminister Boris Pistorius am EU-Projekttag in der IGS Osnabrück

Hoher Besuch in der IGS Osnabrück: Der ehemalige Osnabrücker Oberbürgermeister und aktuelle niedersächsische Innenminister Boris Pistorius besuchte die Gesamtschule...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen