Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet nicht mehr nur an Weihnachten, sondern jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus aller Welt.

In Kenia können viele Kinder keine schulische Bildung erhalten. Entweder sind die Schuluniformen oder -materialien zu teuer, oder der Weg ist schlichtweg zu weit. Eine SMS-Plattform soll dies nun ändern.

Angefangen hat das Ganze mit Eneza Education. Diese begannen Schülern in bestimmten Fächern über eine App zu helfen. Dabei wurden einfache Aufgaben in der App bereitgestellt, die auch zum Üben genutzt werden konnten. Später kam dann die springende Idee: Mann könnte auch den gesamten Lerninhalt digital bereitstellten. Gesagt, getan. Die Lernmaterialien wurden alle digitalisiert und auf einer SMS-Plattform hochgeladen.

Verschiedene Zielgruppen

Die Inhalte stehen in Englisch zur Verfügung und richten sich jeweils an verschiedene Zielgruppen. Kinder können die Lerninhalte der Grund- und Weiterführendenschule mit der App lernen, Fragen an Lehrer stellen oder Inhalte von Wikipedia per SMS zugesendet bekommen. Die Lehrer können dagegen auf Weiterbildungskurse zugreifen, während für die Eltern ein grundlegender BWL-Seminar zur Verfügung steht.

Kurse und Lektionen werden per SMS ausgewählt

Um mit der SMS-Plattform zu lernen wählt man einfach per SMS einen Kurs aus und bekommt diese dann als SMS zurückgesendet. Das gleiche Prinzip findet bei Mini-Lektionen Anwendung. Um die Lerninhalte abzuprüfen, erhalten die Schüler Multiple Choice-Fragen. Zu ihrer Antwort erhalten sie dann eine individuelle Rückmeldung.

Heute Kenia, morgen ganz Afrika

Das ganze nennt sich „Shupavu“, ist laut den Gründern günstiger als Schulbücher und -materialien und konnte in sechs Jahren schon mehr als 4 Millionen Schüler für sich gewinnen. Eneza Education wünscht sich aber, bis zu 50 Millionen Schüler in ganz Afrika mit diesem Prinzip unterrichten zu können. Es scheint, als habe die SMS-Plattform das Potential dazu und stellt dabei definitiv einen Schritt in die richtige Richtung dar, um Bildung für jeden erreichbar zu machen.