Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus der Region und aller Welt.

Die weltweit agierende ROSEN Gruppe (Stans, Schweiz) verstärkt ihre Kooperation mit der Universität Osnabrück und fördert über den Stifterverband in den kommenden fünf Jahren mit 1,25 Millionen Euro eine Professur für „Semantische Informationssysteme“. Die Professur wurde gerade ausgeschrieben.


„Wir arbeiten sehr gerne mit mittelständischen Unternehmen der Region zusammen. Das Engagement der ROSEN Gruppe ist dabei äußerst bemerkenswert. Es hilft uns, die Stärkung der Informatik und den Ausbau des KI-Campus voran zu treiben. So können wir wichtige Beiträge für die Herausforderungen in Wirtschaft und Gesellschaft im Bereich Künstliche Intelligenz leisten und bilden zugleich den Nachwuchs für die digitale Zukunft aus“, freut sich der Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang Lücke.

Patrik Rosen, Vertreter der Eigentümerfamilie der ROSEN Gruppe, erklärt zu dem Engagement: „Künstliche Intelligenz ist bereits seit Jahren eine wichtige Technologie für die ROSEN Gruppe und wird uns in den kommenden Jahren einen enormen Innovationsschub ermöglichen. Es freut uns sehr, dass wir die Universität Osnabrück beim Ausbau des heute schon so wichtigen KI-Campus unterstützen können. Unsere bisher schon über 25-jährige Erfolgsgeschichte mit der Universität werden wir damit weiter ausbauen.“

Tragende Säule des KI-Campus

Das Institut für Informatik ist eine der tragenden Säulen des KI-Campus der Universität Osnabrück. Dabei spielen die semantischen Informationssysteme eine wichtige Rolle, da sie sich mit der Datenaufbereitung und Weiterverarbeitung befassen. Schwerpunkte der neuen Arbeitsgruppe werden in den Bereichen „Interpretation multi-modaler Sensordatenströme“, „Explainable Machine Learning“, „Raumbezogene Semantik“, „Prädiktive Systemmodelle“ und „Interaktive Entscheidungsunterstützung“ liegen.

„Die Stiftungsprofessur bildet eine Brücke zwischen den bisher vorhanden Forschungsgebieten im Institut für Informatik und im gesamten KI-Campus. Sie wird dabei helfen, die durch Digitalisierung und das Internet der Dinge (IoT) gewonnenen großen Datenmengen semantisch zu interpretieren und dadurch für den Menschen besser nutzbar zu machen“, so der Direktor des Instituts für Informatik, Prof. Dr. Nils Aschenbruck.

Foto: Die Universität Osnabrück erhält von der ROSEN Group eine Stiftungsprofessur „Semantische Informationssysteme“. Den entsprechenden Vertrag unterzeichneten Patrik Rosen (v.l.) und der Präsident Prof. Dr. Wolfgang Lücke.