Gute Nachricht des TagesGute Nachricht des Tages: 100.000 Euro für Ukraine-Hilfe der...

Gute Nachricht des Tages: 100.000 Euro für Ukraine-Hilfe der Caritas Osnabrück

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Bei der Caritas in der Johannisstraße suchen viele Geflüchtete aus der Ukraine Beratung und Hilfe. Foto: Caritas/ Hermann Pentermann

Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet nach Möglichkeit jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus der Region und aller Welt.

Immer mehr Geflüchtete aus der Ukraine kommen nach Osnabrück und suchen bei der der Caritas Hilfe. Auch bereits in Osnabrück lebende Ukrainer fragen nach Unterstützung für Freunde und Verwandte, die auf der Flucht sind. Die Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung unterstützt die Arbeit des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Osnabrück nun mit einer großzügigen Spende über 100.000 Euro.

„Wir möchten den vielen unschuldigen Menschen, die aus den Kriegsgebieten der Ukraine zu uns flüchten, unverzüglich helfen. Nicht lange reden, sondern handeln – genau das wollten wir als Stiftung tun“, erklärt Michael Prior, Sprecher des Vorstands der Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung. Er ergänzt: „Mit der Caritas verbindet uns eine langjährige Kooperation. Die Mitarbeitenden wissen, was zu tun ist und wie den Ankommenden konkret geholfen werden kann. Deshalb möchten wir die bestehenden Hilfsangebote der Caritas wirksam stärken.“

Fest Sprechstunden geschaffen

Um der großen Nachfrage nach Unterstützung gerecht zu werden, hat der Caritasverband schnell reagiert und eine feste Sprechstunde von Montag bis Donnerstag in der Zeit zwischen 9.00 und 11.00 Uhr eingerichtet. „Mit dem Geld der Bohnenkamp-Stiftung möchten wir zusätzliche Beraterkapazitäten schaffen. Vor allem brauchen wir Mitarbeitende, die in ukrainisch oder russisch beraten können“, erklärt Monika Schnellhammer, Geschäftsführerin beim Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück.

Niemand weiß, wie lange der Krieg in der Ukraine anhalten wird. Der Caritasverband stellt sich jedoch darauf ein, dass langfristig Unterstützung nötig sein wird. „Wir möchten für Geflüchtete Möglichkeiten des Austauschs schaffen. Es ist wichtig, dass Sie miteinander über das Erlebte sprechen können. Auch Patenschaften mit Ehrenamtlichen aus Deutschland wollen wir vermitteln“, sagt Maren Wilmes, Leiterin des Fachbereichs Migration. Zusätzlich soll es eine zeitnahe psychosoziale Unterstützung für die Familien und besonders für die Kinder geben. „Viele Kinder sind wegen des unerwarteten Kriegsbeginns und der teils dramatischen Flucht traumatisiert. Gerade sie müssen frühzeitig Hilfe erfahren“, so Wilmes. Der Caritasverband wird dazu die bestehende Kooperation mit dem Netzwerk für traumatisierte Flüchtlinge in Niedersachsen (NTFN) weiter ausbauen.

Die Caritas bittet um weitere Spenden, um unbürokratische Soforthilfe leisten zu können. Wilmes: „Wir bezuschussen notwendige Anschaffungen, wie zum Beispiel den Kauf von Matratzen für privat untergebrachte Menschen oder eine Tankfüllung für die Weiterreise.“



PM
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.
 

aktuell in Osnabrück

Explodierende Kosten, unzufriedene Anwohner: Könnten die Planungen für die Ellerstraße noch platzen?

Parkstreifen an der Ellerstraße / Foto: Köster Anwohnerinnen und Anwohner der Ellerstraße im Stadtteil Dodesheide sind unzufrieden. Dort soll für...

Filmfest Osnabrück startet erstmals mit Programm für die Kleinsten

LAIKA & NEMO / Foto: Filmfest Osnabrück Am Mittwoch (12. Oktober) startet das jährliche Filmfest Osnabrück unter neuem Namen in...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen