Es passieren jeden Tag viele schlimme Dinge – aber auch viele gute. Leider schaffen es die schönen Nachrichten viel zu selten in die Presse. Das wird sich jetzt ändern, denn die HASEPOST berichtet jeden Tag über mindestens eine „Gute Nachricht“ aus aller Welt.

Im Berliner Carré der Sparkasse Osnabrück stellen bis zum 27. September Flüchtlingskinder ihre selbst angefertigten Kunstwerke aus.


Seit 2015 unterhält der Museums- und Kunstverein in der Erstaufnahmestelle am Natruper Holz einen Kunstworkshop für Flüchtlingskinder. Die Stadt Osnabrück und der Fonds „Dein Quartier und Du“ übernehmen nun für ein Jahr die Förderung des Kunstprojekts. Zuvor wurde der Workshop zwei Jahre lang von der Sievert Stiftung für Wissenschaft und Kultur gefördert.

Flüchtlingskinder
Foto: Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. Foto: Kerstin Lübbers

Entwickelt wurde das Projekt vom Künstler und Kunstpädagogen Ahmed Al-Kenani. Jede Woche leitet er einen Workshop für etwa 20 Kinder zwischen 5 und 16 Jahren, immer mit einem andern Kreativangebot. Dabei können die Mädchen und Jungen die bedrückenden Erfahrungen der Flucht für einen Moment in den Hintergrund treten lassen und sich einfach in entspannter Atmosphäre künstlerisch betätigen. Für die Kinder ist der Workshop oft die erste Begegnung mit den Bereichen Basteln, Malen und Kreativität.

Flüchtlingskinder
Foto: Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. Foto: Kerstin Lübbers

Besonders sind vor allem die großflächigen Bilder mit Segel und Mond. Diese sind über einen Zeitraum von mehreren Wochen entstanden und viele Kinder haben ihre Namen in die Malereien geschrieben.

Die Bilder zeigen, wie viel Spass die Kinder an dem Kunstangebot haben und dass sie trotz der bedrückenden Fluchterfahrung ihre Fantasie nicht verloren haben.