Günther fordert Lockerung der Schuldenbremse für Investitionen

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident, Daniel Günther (CDU), plädiert für eine Lockerung der Schuldenbremse, um mehr in Wirtschaft, Bundeswehr und Ukraine-Hilfe zu investieren. Trotz der grundsätzlichen Bedeutung der Schuldenbremse betont er, die derzeitige Situation erfordere erhebliche staatliche Investitionen.

Plädoyer für Investitionen

Der Ministerpräsident Schleswig-Holsteins, Daniel Günther (CDU), hat sich in einem Interview mit der “Welt am Sonntag” für eine Lockerung der Schuldenbremse ausgesprochen, um mehr in die Wirtschaft, Bundeswehr und die Ukraine-Hilfe zu investieren. Obwohl er die Schuldenbremse als grundsätzlich “richtig und wichtig” erachtet, betonte er, dass “der Staat erhebliche Investitionen tätigen” müsse.

Günther zeigte sich gesprächsbereit gegenüber Vorschlägen der Wirtschaftsforschungsinstitute oder des Bundesverbandes der Deutschen Industrie.

Priorität für die Verteidigung

Auf die Frage nach zusätzlichen Sondervermögen zugunsten der Bundeswehr und der Waffenhilfe für die Ukraine betonte Günther, dass zusätzliche Mittel benötigt werden, um die Bundeswehr adäquat auszurüsten. “Das Thema Verteidigung hat im Moment absolute Priorität”, führte er aus.

Aufruf zur konstruktiven Zusammenarbeit

Darüber hinaus appellierte der Ministerpräsident an Union und Ampel-Koalition, eine konstruktivere Zusammenarbeit zu suchen. “Ein großer Teil der Bevölkerung sehnt sich danach, dass die Politik lösungsorientierter agiert”, sagte Günther. Dies gelte nicht nur für die Regierungsparteien, sondern auch für die größte Oppositionspartei. “Wir sollten unseren Teil dazu beitragen, dass unser Land sich in diesen Krisenzeiten in die richtige Richtung entwickelt.”


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion