Grünen-Jugend kritisiert Pistorius’ Plan für neuen Wehrdienst

Die Pläne von Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) zur Einführung eines “Neuen Wehrdienstes” sind auf Kritik gestoßen. Svenja Appuhn, Sprecherin der Grünen-Jugend, äußerte Bedenken und forderte einen besseren Schutz der Freiwilligendienstleistenden.

Kritik an Pistorius’ Plänen für neuen Wehrdienst

Svenja Appuhn , Sprecherin der Grünen-Jugend, äußerte sich kritisch zum Vorschlag des Verteidigungsministers, einen neuen Wehrdienst einzuführen. “Unsere krisengeschüttelte Generation muss gerade schon genug mitmachen”, sagte sie dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland”.

Appuhn forderte, dass die Freiwilligkeit für den Wehrdienst trotz Musterungspflicht gewahrt bleibt. “Der Verteidigungsminister sollte fest zusichern, dass es trotz Musterungspflicht schlussendlich bei der Freiwilligkeit für den Wehrdienst bleibt. Der Einzug gegen den Willen der betroffenen Person muss ausgeschlossen sein”, sagte sie. Ihrer Ansicht nach gibt es viele Möglichkeiten, die Attraktivität der Bundeswehr zu erhöhen, ohne dass junge Menschen “zur Verfügungsmasse der Politik” werden.

Forderung nach Gleichstellung und besseren Konditionen

Darüber hinaus plädierte Appuhn dafür, dass Freiwilligendienstleistende und Wehrdienstleistende gleichgestellt werden. Sie nannte es notwendig, eine Debatte über das “mickrige Taschengeld” im Freiwilligendienst zu führen. “400 Euro pro Monat, obwohl in der Regel weder Unterkunft noch Fahrtkosten übernommen werden, sind ein Witz.” Sie verwies zudem auf den Personalmangel in anderen Bereichen, wie beispielsweise der Pflege, der gleichermaßen Berücksichtigung finden müsse.

Die Pläne des Bundesverteidigungsministers

Boris Pistorius (SPD) hatte seine Pläne für einen “Auswahlwehrdienst” vorgestellt. Demnach sollen alle 18-Jährigen digital für einen Fragebogen zur Wehrerfassung kontaktiert werden. Für Männer soll das Ausfüllen des Bogens verpflichtend sein, für Frauen freiwillig. Die “fittesten, geeignetsten und interessiertesten” 40.000 bis 50.000 jungen Erwachsenen jedes Jahrgangs sollen dann – ebenfalls verpflichtend – zur Musterung eingeladen werden.

Pistorius sieht die Notwendigkeit, die Zahl der aktuell 181.000 Streitkräfte auf 203.000 zu erhöhen. Durch die Wehrdienstpläne sollen zusätzlich zu den 60.000 Reservisten 200.000 Personen hinzukommen, die nach dem Wehrdienst in die Reserve überführt werden.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion