Grünen-Chef fordert staatlich unterstützte Investitionsoffensive in Deutschland

Der Vorsitzende der Grünen, Omid Nouripour, fordert eine massive Investitionsoffensive in Deutschland, an der sich der Staat bedeutend beteiligen sollte. Die Aussagen Nouripours folgen einer Studie des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), die einen Mangel an Investitionen und Förderprogrammen von etwa 400 Milliarden Euro in den nächsten zehn Jahren aufzeigt.

Grünen-Chef fordert Investitionsoffensive

Omid Nouripour, der Parteivorsitzende der Grünen, hat im Interview mit dem “Handelsblatt” (Donnerstagausgabe) die Notwendigkeit größerer Investitionen in Deutschland betont. “Das braucht eine gemeinsame Anstrengung der privaten wie der öffentlichen Hand, sei es Bund oder Länder”, sagte er. Nouripour hob hervor, dass Deutschland nicht weiter vom Wohlstand der Vergangenheit leben dürfe, sondern ihn erhalten und erneuern müsse.

Modernisierungsstau auflösen

Laut Nouripour sind umfangreiche Investitionen notwendig, um den “gigantischen Modernisierungsstau” in verschiedenen Bereichen zu beseitigen. Dies betrifft unter anderem die Bildung und Digitalisierung, die Sanierung und den Ausbau von Straßen und Schienen sowie den Klimaschutz. “Unser Land braucht Investitionen, um den gigantischen Modernisierungsstau aufzulösen”, sagte er.

BDI-Studie als Auslöser

Die Forderung Nouripours folgt auf eine Studie des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), die darauf hinweist, dass den Haushaltsplanungen der öffentlichen Hand in den kommenden zehn Jahren rund 400 Milliarden Euro für Investitionen und Förderprogramme fehlen. Der BDI schlägt zur Finanzierung dieser Lücke ein kreditfinanziertes Sondervermögen außerhalb der Schuldenbremse vor.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion