Vom 10. Oktober bis 14.November ist im Foyer des Kreishauses Osnabrück die Wanderausstellung „Lebendige Gewässer“ zu sehen. Die Ausstellung wendet sich mit eindrucksvollen Bildern, Modellen, Filmen und interaktiven Lernstationen sowohl an Erwachsene als auch an Kinder. Hier können die Besucher sich Auge in Auge mit einem Biber begeben, per Touchscreen Informationen sammeln oder einen Perspektivwechsel im Handumdrehen vollführen.

Auszeichnung für engagierte junge Menschen

Eröffnet wird die Ausstellung am 14. Oktober um 15 Uhr von Landrat Michael Lübbersmann in feierlichem Rahmen. In den vergangenen Jahren haben bereits viele Schulklassen und Jugendgruppen kleinere Naturschutzmaßnahmen an Bächen und Flüssen durchgeführt. Sie haben Ufergehölze gepflanzt, Kiesbänke, Fischunterstände und Strömungslenker angelegt. Ihre Arbeit wird vorgestellt und ausgezeichnet. Die Besucher erleben zudem den grandiosen Pantomimen Manfred Pomorin und die selbstkomponierten Haselieder der Gesamtschule Schinkel Osnabrück, die von einer Schülergruppe vorgetragen werden. Darüber hinaus laden das Rollende Umweltlabor Grashüpfer sowie Aktionsstände der Niedersächsisch-Westfälischen-Anglervereinigung und der Biologischen Station Haseniederung Neugierige zum Mitmachen ein.

Ausstellung zeigt Vielfalt der Bäche und Flüsse

Die Ausstellung thematisiert die Bäche und Flüsse, denn diese sind Lebensadern unserer Landschaft. Sie zeigt, wie Gewässer durch industrielle Nutzung im Laufe der Jahrzehnte massiv verändert wurden und mit welchen Mitteln diese nun wieder in natürliche Lebensräume für Tiere und Pflanzen im und am Wasser zurückversetzt werden. Im Hauptteil der Ausstellung geht es um die einzigartige Vielfalt unserer Bäche und Flüsse. Anhand ausgewählter Tiere wie dem Biber, dem Eisvogel, dem Lachs und der Köcherfliege wird veranschaulicht, was ökologisch intakte Fließgewässer kennzeichnet. Es wird gezeigt, wie sich Eingriffe auswirken, warum Gewässerschutz wichtig ist und was für eine ökologische Verbesserung getan werden muss. Die Ausstellung der Natur- und Umweltschutz-Akademie Nordrhein-Westfalen (NUA) und des Nordrhein-Westfälischen Umweltministeriums macht auf die Bedeutung eines nachhaltigen Gewässerschutzes aufmerksam.

Arbeit des Haseauenvereins wird präsentiert

Stadt und Landkreis Osnabrück gehören zu den Gründungsmitgliedern des Vereins zur Revitalisierung der Haseauen e.V. und sind bereits seit Jahren in der Fließgewässerrevitalisierung aktiv. So wird die Arbeit des Haseauenvereins mit einigen Infotafeln verdeutlicht. Die Ausstellung wird ergänzt durch die Präsentation der Revitalisierung des Löninger Mühlenbaches und weitere Projekte im Einzugsgebiet der Hase.

Verein veranstaltet Aktionswochen und Fachtagung

Begleitend zu der Ausstellung veranstaltet der Verein zur Revitalisierung der Haseauen e.V. Aktionswochen, in denen Interessierte an Revitalisierungsmaßnahmen, Erfolgskontrollen und Baustellenbesichtigungen am 21. und 28. Oktober. sowie 4. und 11. November  teilhaben können. Auch in diesem November werden wieder praktische Naturschutzprojekte an Fließgewässern im Einzugsbereich der Hase mit Schülergruppen im Rahmen der Niedersächsischen Naturschutzwoche durchgeführt. Ebenso veranstaltet der Verein am 8. November  die Tagung „Lebendige Bäche und Flüsse“ für Fachleute aus den Bereichen Wasserwirtschaft, Naturschutz, Vertreter der Kommunen und Interessierte.

Die Tiere im Bach brauchen Strukturvielfalt – junge Menschen haben mit angepackt (Foto: Claudia Hawer)