Gröhe fordert entspannten Umgang mit Deutschlandfahne bei EM

Der ehemalige CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hat sich für einen entspannten Umgang mit der Deutschlandfahne während der Fußball-EM ausgesprochen. Mit Bezug auf die Diskussionen über das Verbot der Deutschlandfahne an Polizeiautos während der Heim-EM in Berlin betonte er die positive Rolle der Fahne bei der Demonstration nationaler Identität und Gastfreundschaft.

Positive Wahrnehmung der Deutschlandfahne

Hermann Gröhe (CDU) erklärte in einem Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung”, dass die Europameisterschaft im eigenen Land eine hervorragende Gelegenheit darstellt, Deutschland als weltoffenes und freundliches Gastgeberland zu präsentieren. “Wir sollten uns einmal mehr als weltoffene und freundliche Gastgeber zeigen”, so Gröhe. In diesem Zusammenhang sei Schwarz-Rot-Gold für ihn unerlässlich, “egal ob als Fahnenmeer, auf den Trikots oder sonstiger Fanausstattung”. Er äußerte die Hoffnung auf ein “herrliches Sommermärchen”.

Kontroverse um Deutschlandfahnen

In Bezug auf die aktuellen Diskussionen um Fahnen an Polizeiautos während der Heim-EM in Berlin, nahm Gröhe Stellung und sprach sich für diesen Ausdruck nationaler Identität und Einheit aus. Diese Debatte wurde durch ein Verbot ausgelöst, dass die Anbringung der Deutschlandfahne an Polizeifahrzeugen während des Turniers untersagte.

Rückblick auf die Bundestagswahl 2013

Gröhe ist in Bezug auf den Gebrauch der Deutschlandfahne kein Unbekannter. Als CDU-Generalsekretär schwenkte er am Wahlabend der Bundestagswahl 2013 in der CDU-Zentrale die schwarz-rot-goldene Fahne. Die damalige Bundeskanzlerin Angela Merkel nahm ihm die Fahne jedoch aus der Hand und entfernte sie von der Bühne. Der Vorfall verdeutlicht die unterschiedlichen Auffassungen innerhalb der CDU bezüglich des öffentlichen Zeigens nationaler Symbole.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion