Start Nachrichten Gesamtmetall begrüßt Heils Plan für "Arbeit-von-morgen"-Gesetz

Gesamtmetall begrüßt Heils Plan für „Arbeit-von-morgen“-Gesetz

-




Foto: Stahlproduktion, über dts

Berlin (dts) – Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall unterstützt die Vorbereitungen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) auf einen Konjunktureinbruch. „Wenn der Arbeitsminister dafür sorgt, dass der Kurzarbeit-Werkzeugkasten aus der Krise dann bereitsteht, wenn eine Krise eintritt, ist das sehr zu begrüßen“, sagte der Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander der „Neuen Osnabrücker Zeitung„. Kurzarbeit helfe, „wenn es wirklich ein krisenhafter Konjunktureinbruch ist.“


Zugleich warnte Zander die Bundesregierung vor einem Reformstau: „Der Strukturwandel darf aber nicht verhindert werden“, so der Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer weiter. Mit Blick auf die Konjunktureintrübung hatte Heil am Dienstag die Grundzüge seines geplanten „Arbeit von morgen“-Gesetzes vorgestellt, das er im Herbst vorlegen will. Demnach soll unter anderem Kurzarbeitergeld leichter fließen und Qualifizierung stärker öffentlich gefördert werden.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

Lesenswert

Scholz prüft Verbot von Negativzinsen für Sparer

Foto: Olaf Scholz, über dts Berlin (dts) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will prüfen, ob es ein staatliches Verbot von Negativzinsen für Kleinsparer geben...

Polens Ministerpräsident kritisiert deutsche Verteidigungsausgaben

Foto: Mateusz Morawiecki, über dts Warschau (dts) - Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat scharfe Kritik an den deutschen Verteidigungsausgaben geübt. "Ich würde nicht sagen,...

Morawiecki: Polen will der Eurozone fernbleiben

Foto: Flagge von Polen, über dts Warschau (dts) - Polen will nach den Worten seines Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki auf längere Sicht der Eurozone fernbleiben....

Contact to Listing Owner

Captcha Code