Wie in den vergangenen Jahren werden am 1. Mai voraussichtlich wieder viele junge Leute aus Wallenhorst und Osnabrück das Nettetal als Ziel ihrer Maitouren ansteuern.

Der Kreuzungsbereich Auf dem Hohn / Hohnweg oberhalb der Gaststätte Knollmeyer hat sich dabei als beliebter Treffpunkt etabliert, an dem Dank der mitgeführten Musikwagen eine regelrechte Festivalatmosphäre herrscht.

Müll, Zerstörung und Behinderungen



Leider blieben diese Treffen in der Vergangenheit nicht ohne negative Folgen. Rettungsdienste wurden auf ihrem Weg zu Einsätzen massiv behindert – sie konnten teilweise erst nach Unterstützung durch die Polizei mit Verspätung ihren Einsatzort erreichen. Landwirtschaftliche Flächen wurden betreten und dabei die frische Saat zerstört. Große Mengen an Müll wurden achtlos liegengelassen.

Neues Konzept von Gemeinde und Polizei

Die Gemeinde Wallenhorst hat nun zusammen mit der Polizei ein Konzept entwickelt, damit sich diese Vorkommnisse nicht wiederholen bzw. sich die Situation nicht noch weiter verschärft. So wird am 1. Mai die Straße Auf dem Hohn von der Einmündung Haster Berg bis zum Wegekreuz für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Mitarbeiter des Ordnungsamtes werden gemeinsam mit der Polizei und einem privaten Sicherheitsdienst durch das Aussprechen von Platzverweisen dafür sorgen, dass niemand auf den öffentlichen Straßen rund um das Wegekreuz verweilt.

Bei Nichtbeachtung der Anweisungen werden die Platzverweise konsequent durchgesetzt. Festgestellte Straftaten und Ordnungswidrigkeiten werden genauso konsequent verfolgt, wie auch mitgeführte Musikwagen sichergestellt werden.

Ergänzend wird auch in diesem Jahr die gemeindliche Jugendpflege präventiv vor Ort sein und im Rahmen des Streetworks kostenlos Mineralwasser und Brötchen verteilen.