Start Aktuell Gelbe Karte für Osnabrücker Bischof Bode

Gelbe Karte für Osnabrücker Bischof Bode

-



Zum Nikolaustag bewertete die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) mit welchen Dienstwagen die obersten Manager in göttlichem Auftrag unterwegs sind. Dabei beurteilte sie Motorisierung, Spritverbrauch und CO2-Emissionen der personengebundenen Fahrzeuge.
Die Entscheidung von Papst Franziskus, den Wagenpark seines Vorgängers aufzulösen und auf sparsamere und weniger prunkvolle Fahrzeuge umzusteigen, ignorierte die überwiegende Anzahl seiner katholischen Statthalter in Deutschland. Alle von der DUH verteilten „Roten Karten“ gingen an Vertreter seiner Kirche.

Papst Franziskus hatte bereits vor über einem Jahr angehenden Priestern gesagt: „Mir tut es weh, wenn ich einen Priester oder eine Schwester mit dem neuesten Automodell sehe: Das geht doch nicht!“ Das Fahrrad sei ein angemessenes Fortbewegungsmittel. Wenn es denn ein Auto sein müsse, dann doch bitte ein bescheidenes Modell. Während sein Vorgänger Papst Benedikt XVI. noch eine Phaeton-Luxuslimousine mit einem 12-Zylinder-Motor bevorzugte ist Papst Franziskus demonstrativ auf einen sparsamen Ford Focus umgestiegen.


Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode hat zwar eine „gelbe Karte“ von den selbsternannten Umwelthelfern bekommen, ist mit seinem Audi A6 TDI ansonsten aber durchaus „mittelklassig“ unterwegs, – auch wenn der noch nicht an den bescheidenen Ford Focus seines obersten Dienstherrn und Hirten heranreichen mag.

Die „dunkelrote“ Karte gab es für den Bischof Franz-Josef Overbeck aus Essen. Sein Dienstwagen, ein VW Phaeton, liegt mit 224 g CO2/km etwa 70 Prozent über dem geltenden EU-Klimaschutzgrenzwert. Er verweigert damit dem Heiligen Vater am deutlichsten die Gefolgschaft – so die Meinung der Deutschen Umwelthilfe.

Hier findet Ihr die komplette Liste (als PDF) der bischöflichen Karossen und ihre Bewertung durch die DUH: http://bit.ly/1G0HQ5n

Heiko Pohlmann
Heiko Pohlmann gründete die HASEPOST 2011 unter dem Titel "I-love-OS". Die Titelgrafik der HASEPOST trägt dieses ursprüngliche Motto weiter im Logo. Die Liebe zu Osnabrück treibt Heiko Pohlmann als Herausgeber und Autor an. Neben seiner Tätigkeit für die HASEPOST zeichnet der diplomierte Medienwissenschaftler auch für zwei mittelständische IT-Firmen als Geschäftsführer verantwortlich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here



Lesenswert

Steinbrück: Geldpolitik hat Handlungsfähigkeit verloren

Foto: Peer Steinbrück, über dts Berlin (dts) - Ex-Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) fordert die künftige EZB-Chefin Christine Lagarde auf, trotz der flauen Konjunktur nur...

2. Bundesliga: Bielefeld und Hamburg unentschieden

Foto: HSV-Fans, über dts Bielefeld (dts) - Zum Abschluss des 10. Spieltags in der 2. Fußball-Bundesliga haben sich Arminia Bielefeld und der Hamburger SV...

US-Börsen im Plus – Weiter Hoffnung auf Einigung mit China

Foto: Wallstreet in New York, über dts New York (dts) - Die US-Börsen haben am Montag zugelegt. Zu Handelsende in New York wurde der...

Contact to Listing Owner

Captcha Code