Am vergangene Wochenende führte die „City Cleaners Germany“ ein gemeinsames Cleanup in Hasbergen durch. Mehrere Stunden zogen die Freiwilligen durch die Stadt und sammelten insgesamt 15 Säcke Müll ein. Darunter allerhand kurioses, wie eine noch gefüllte Capri-Sonne aus dem Jahr 2006. Mit solchen Aktionen wollen die City Cleaners der Öffentlichkeit die Augen für die zunehmende Vermüllung des Planeten öffnen.

2016 fing alles mit einer leeren Zigarettenschachtel an. Birgit Schapp war mehrfach an dieser Schachtel vorbeigegangen. Dann hob sie diese einfach auf, und warf sie in den nächsten Mülleimer. Es folgte die Gründung einer Facebook-Gruppe (City Cleaners Germany), eine eigene Website und ein erfolgreicher Instagram-Account. Die Gründerin wurde 2017 mit dem Wallenhorster Umweltschutzpreis ausgezeichnet, für den sie auch in diesem Jahr wieder nominiert ist.

Gemeinsam für einen saubereren Planeten



Seitdem veranstalten die „City Cleaners“ regelmäßig die so genannten Cleanups, bei denen sie durch Städten und Gemeinden ziehen und den herumliegenden Müll einsammeln. Am Wochenende wurde in Hasbergen fleißig aufgeräumt. Gefunden wurde allerhand, zum Beispiel eine Plastikflasche, in der sich bereits ein ganz neuer Lebensraum gebildet hatte. Außerdem ein Kinderbuggy und eine noch ungeöffnete Capri-Sonne aus dem Jahr 2006. Oftmals hat Birgit in der Vergangenheit gehört, dass ihre Aktionen ja nichts bringen würde, denn schließlich würde da morgen ja wieder neuer Müll liegen. Aber die City Cleaners sehen das anders – jeder kann was tun und die Welt ein kleines bisschen verändern.