Nach einer umfassenden Sanierung wurde am Freitag der Grünsammelplatz Klaus-Stürmer-Straße in Hellern wiedereröffnet – pünktlich zu Beginn der Gartensaison.

Der Platz wurde in den 80er Jahren unter anderem mit Eisenbahnschwellen eingefasst und begrenzt. Diese Hölzer mussten dringend ersetzt werden. Im Zuge der Arbeiten wurde die südliche Grenze (Richtung Parkplatz) erhalten und mit Betonmegablocksteinen gesichert. In östlicher Richtung (zu den Tennisplätzen) wurde eine Winkelstützmauer eingebaut. Zur Straße wurde der Platz mit einer Buchenhecke eingefasst.



Hier geht es zu den Öffnungszeiten aller Osnabrücker Recyclinghöfe und Gartenabfallsammelpätze.

Der Platz gewinnt durch die Umbaumaßnahme rund ein Drittel an Fläche hinzu und vergrößert sich auf knapp 350 Quadratmeter. Die zusätzliche Fläche wird mit Betonpflaster befestigt. Damit gehört der Platz noch zu den kleineren, jedoch relativ stark frequentierten Standorten mit ca. 18.000 – 21.000 Anlieferungen pro Jahr.

„Abkippen“ jetzt nicht mehr über eine Leiter

„Für die Helleraner ist das Abkippen von Grünschnitt auf eine ebenerdige Fläche eine Erleichterung“, erläutert Thomas Niemann, Ratsmitglied und stellvertretender Vorsitzender im Betriebsausschuss des Osnabrücker ServiceBetriebes (OSB). „Zudem können die Bürgerinnen und Bürger ab sofort städtischen Kompost als Dünger für den Garten erwerben.“ Axel Raue, Betriebsleiter des OSB, freut sich, dass der Betriebsausschuss und der Rat der Stadt Osnabrück die Investitionsmittel für den Ausbau des Grünsammelplatzes freigegeben haben. „Dadurch konnten wir den Servicelevel optimieren, indem wir die Containerlösung mit Trittleiter durch eine ebenerdige Anlieferungsmöglichkeit ersetzt haben. Denn die Plätze sind unsere Visitenkarte und für viele Bürger der erste Kontakt zum OSB“, so Raue weiter.

Für eine gute Erreichbarkeit auch außerhalb der Öffnungszeiten wurden die Glascontainer umgesetzt und stehen jetzt vor dem Gartenabfallplatz.

Kostenpunkt der Maßnahme: ca. 30.000 Euro.