Aktuell 🎧Furios 3000.1 will die Osnabrücker Musikbranche zusammenbringen

Furios 3000.1 will die Osnabrücker Musikbranche zusammenbringen

-

Hier den Artikel vorlesen lassen:

Lagerhalle Osnabrück / Foto: Guss

Am Samstag (22. Oktober) findet die zweite Auflage des Furios 3000 statt. Dann kann sich auf der einen Seite die Osnabrücker Musikszene vernetzen, auf der anderen Seite können Osnabrückerinnen und Osnabrücker insgesamt sechs Konzerten lauschen.

Während der Corona-Pandemie, in der insbesondere die Kulturszene stark gebeutelt war, kam die Idee eines Osnabrücker Musikfestivals auf, das Furios 3000. Live aus der Lagerhalle, gespickt mit vorproduzierten Clips aus verschiedenen Osnabrücker Lokalen, wurde das Festival gestreamt. Seitdem haben sich rund 2.000 Personen das YouTube-Festival angeschaut.

In diesem Jahr geht es in die zweite Runde – und dieses Mal live. Ab 12 Uhr gibt es Workshops und Panels unter anderem zu Lichttechnik, Social Media Marketing oder Booking. Auch das Musikland Niedersachsen wird mit zwei Workshops sowie der Präsentation des neuen Projekts „digital.culture.hub Niedersachsen“, das seinen Standort künftig in der Lagerhalle haben wird, vor Ort sein. Das Projekt soll mithilfe einer App Kulturschaffende vernetzen. Ab 17 Uhr erwartet Besucherinnen und Besucher des Festivals dann sechs Konzerte in der Lagerhalle und im Saal an der Bocksmauer. Los geht es mit Kasimp über Rock und Pop bis hin zum Headliner Get Jealous.

Festival soll Netzwerke schaffen

„Es fehlt an Netzwerken in der Stadt“, macht Holger Schwetter vom Fachbereich Kultur der Stadt deutlich. Besonders deshalb sei Osnabrück als Studienstandort für junge Musikerinnen und Musiker manchmal nicht die erste Wahl, weiß Kathrin Göhringer von der Osnabrück Music Commission (OMC). Studierende ziehe es oftmals eher nach Köln oder Berlin: „Die Szene ist dort.“ Mit dem Musikfestival wolle man den ersten Schritt in Richtung mehr Vernetzung machen.

„Das ist ein ganz wichtiger Schritt, Osnabrück als Musikstandort sichtbarer zu machen“, so Kulturamtschefin Patricia Mersinger. In den vergangenen Jahren sei die Osnabrücker Musikszene viel in Zwischennutzungen unterwegs gewesen und kaum gesehen worden. Dabei habe Osnabrück mit dem neuen Gebäude des Instituts für Musik, dem Kreativquartier am Lauten Speicher und der guten Lage zu Metropolregionen viel zu bieten. Immerhin habe Osnabrück den größten Jazz-, den zweitgrößten Pop- und einen von vier Musical-Standorten mit über 600 Studierenden.

Konzert-Tickets kosten 10 Euro (5 Euro ermäßigt), Konferenz-Tickets 15 Euro (ermäßigt 10 Euro). Außerdem gibt es ein Soli-Ticket für 18 Euro, mit dem man eine zusätzliche Spende für das Festival spendet. Weitere Infos rund um das Festival gibt es hier oder auf Instagram.



Jasmin Schulte
Jasmin Schulte
Jasmin Schulte begann im März 2018 als Redakteurin für die Hasepost. Nach ihrem Studium der Germanistik und der Politikwissenschaft an der Universität Vechta absolvierte sie ein Volontariat bei der Hochschule Osnabrück. Weitere Stationen führten sie zu Tätigkeiten bei einer lokalen Werbeagentur und einem anderen Osnabrücker Verlag. Seit März 2022 ist Jasmin Schulte zurück bei der HASEPOST und leitet nun unsere Redaktion. Privat ist Jasmin Schulte als Übungsleiterin tätig, bloggt über Literatur und arbeitet an ihrem ersten eigenen Roman.
 

aktuell in Osnabrück

Versuchter Mord auf der A30: Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

(Symbolbild) Polizeiwagen auf der Autobahn Am Sonntag, den 25. September 2022, wurden mehrere faustgroße Steine auf der A30 (Höhe der...

Es geht weiter: Zweiter Bauabschnitt für die Erschließungsstraße am Wohn- und Wissenschaftspark beginnt

Am 5. Dezember geht es hier weiter. / Foto: Schulte Seit April geht es beim Bau der Erschließungsstraße am Wohn-...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen