Am 27. und 28.02.19 wurden in den Abendstunden auf dem Fürstenauer Weg Geschwindigkeitsmessungen in der dortigen 70er-Zone durchgeführt.

21-jähriger bricht Rekorde bei Geschwindigkeit und Uneinsichtigkeit

Von elf gemessenen Verkehrsteilnehmern überschritten vier Autofahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit um mehr als 40 km/h und müssen nun mit einem Fahrverbot rechnen



Ein 21-jähriger Mann aus Osnabrück geriet gleich zweimal in die Kontrolle. Am 27.02.19 wurde er mit seinem Mercedes mit 119 km/h gemessen, was schon für ein Fahrverbot gereicht hätte. Allerdings schien dieser Umstand den Mann nicht sonderlich zu beeindrucken, denn tags darauf blieb das Messgerät an der gleichen Stelle mit 163 km/h für ihn stehen.

Der Osnabrücker hat nun mit einer Geldbuße von einigen hundert Euro und einem mehrmonatigen Fahrverbot zu rechnen.