Aktuell Fünf Meter sind schon ein Kompromiss: Die Grünen fordern...

Fünf Meter sind schon ein Kompromiss: Die Grünen fordern größeren Schutzstreifen an Gewässern

-




Um regionale Gewässer vor Pestiziden und Giften zu schützen fordern die Grünen einen Schutzstreifen von mindestens fünf Metern an allen Gewässer in Osnabrück und Landkreis.

In der Debatte um die Schutzstreifen an der Düte fordern die Grünen, dass der Landkreis seine Position überdenkt und sich bewegt. „Für uns Grüne sind die fünf Meter Schutzstreifen schon die unterste Grenze. Das ist bereits ein Kompromiss. Schließlich handelt es sich hier um ein aus Natur- und Artenschutzsicht wertvolles Gewässer und nicht um einen Abwasserkanal“, teilen der Fraktionsvorsitzende, Volker Bajus, und der umweltpolitische Sprecher, Sebastian Bracke, mit.

Tabuzone um Gewässer zu schützen

Für die Grünen sei nicht nachvollziehbar, wenn der Landkreis auf einem Meter beharrt. Es handele sich hier schließlich um ein FFH-Gebiet (Fauna-Flora-Habitat-Gebiet), also um ein wichtiges Biotop, welches Lebensraum für gefährdete Arten ist. „Der heutige Zustand der Gewässer ist zu schlecht. Deswegen ist es notwendig, dass die FFH-Gebiete auf der Basis von EU-Recht unter Schutz gestellt werden. Dazu gehört eine Tabuzone, in der der Einsatz von Pestiziden, Ackergiften und Gülle ausgeschlossen bleibt. Ein Meter ist da völlig unzureichend“, erläutert Bracke.

Abstand von einem Meter reicht nicht aus

Die Grünen erwarten daher, dass der Landkreis seine Position überdenkt. Zumal bei den ersten Messungen aus dem Landkreis auf dem Ein-Meter-Streifen am FFH-Gewässer Else Pestizide nachgewiesen wurden. „Unsere Kritik ist also völlig berechtigt. Der Abstand reicht nicht aus. Deswegen machen es ja andere Bundesländer besser. In Bayern sind es an allen, nicht nur an schutzwürdigen Gewässern fünf Meter. In Baden-Württemberg sogar bis zu zehn“, so Bajus.

Umweltminister müsse sich klarer positionieren

Die Grünen wundern sich, dass sich die oberste Fachbehörde, das Umweltministerium in Hannover, hier nicht klar positioniert. „Es wird Zeit, dass der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies Artenschutz ernst nimmt und wenigstens den Minimal-Standard von fünf Metern durchsetzt“, so Bracke. Zumal jetzt auch noch ein Regelungschaos drohe. Wenn der Landkreis sich nicht bewege, dann gäbe es auf Stadtgebiet immerhin fünf und am gleich Fluss auf der Landkreisseite nur einen Meter Schutz. „Das wäre doch absurd“, so die Grünen abschließend.


PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Urlaubszeit ist Einbruchszeit – Polizei Osnabrück gibt Sicherheitstipps

Für Einbrecher ist die Sommerzeit vielversprechend: Viele Menschen fahren in den Urlaub und lassen ihr Haus für Tage oder...

Osnabrücker Vereine können Sporthallen in den Sommerferien nutzen

Auf Initiative der Politik ermöglicht die Stadt Osnabrück die Nutzung von Sporthallen in den Sommerferien. Unter Einhaltung der geltenden...

Schäuble und Spahn sprechen sich für CDU-Frauenquote aus

Foto: CDU-Parteimitglied, über dts Berlin (dts) - Im aktuellen Streit um die Einführung einer Frauenquote in der CDU sprechen...

Bundestagsvize Pau fürchtet “zweiten Fall NSU”

Foto: Proteste beim NSU-Prozess vor dem Strafjustizzentrum München, über dts Berlin (dts) - Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) fürchtet, dass...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code