Deutschland & die Welt Fritz Keller vollzieht Rücktritt als DFB-Präsident

Fritz Keller vollzieht Rücktritt als DFB-Präsident

-


Foto: Bundesliga-Fußball vor dem Anstoß, über dts

Frankfurt/Main (dts) – DFB-Präsident Fritz Keller hat seinen angekündigten Rücktritt vollzogen. Er stelle sein Amt als Präsident „für einen tiefgreifenden und notwendigen Neuanfang im Sinne des Deutschen Fußball-Bundes“ zur Verfügung, heißt es in einer persönlichen Erklärung Kellers, die am Montag veröffentlicht wurde.

Er übernehme damit persönlich Verantwortung für seine „Entgleisung“ in der Präsidiumssitzung vom 23. April 2021, „die trauriger Tiefpunkt der desolaten Führungssituation des DFB bleiben soll“. Weiter schreibt Keller, dass der DFB sich „verändern“ müsse. „Er muss seine Glaubwürdigkeit, das Vertrauen in seine Integrität und Leistungsstärke zurückgewinnen.“ Er sei bei seiner Arbeit regelmäßig auf „Widerstände und Mauern“ gestoßen.

Es sei ihm nicht gelungen, „innerhalb der Gremien des DFB eine vertrauensvolle, verlässliche und kollegiale Zusammenarbeit zu erreichen“. Es gehe im Verband „viel zu häufig um eigene Befindlichkeiten, interne Machtkämpfe, um die Sicherung von Vorteilen sowie um das `Arbeiten` am eigenen Bild in der Öffentlichkeit“. Die Durchsetzung seines Programms und seines Auftrages durch den DFB-Bundestag sei „an vielen Stellen immer wieder schwer- bis unmöglich gemacht“ worden. „Die Durchsetzung von Transparenz etwa musste ich mir als Präsident rechtlich erkämpfen wie auch das Recht auf Information und Auskunftserteilung, obwohl es um Belange des DFB, um ideell wie finanziell wichtige Angelegenheiten ging“, so Keller.

„Erst nachdem ich unabhängige Kontrollinstanzen einbezog, um Rechtssicherheit herzustellen, ließen sich gegen mich erhobene Vorwürfe vollumfänglich aus dem Weg räumen.“ Dadurch seien die Kontrollinstanzen teils selbst unter Druck geraten. „Sie wurden mit außergerichtlichen Schadensersatzansprüchen bedroht, Befangenheitsanträge erhoben Zweifel an ihrer Unabhängigkeit.“ Mit „ordnungsgemäßer Verbandsführung“ habe das alles nichts zu tun gehabt.

„Mein Fehlverhalten erfolgte in einem für den DFB beschämenden Umfeld, mein Rücktritt wird die Probleme innerhalb des DFB und des Fußballsports allerdings nicht lösen“, fügte Keller hinzu. Der DFB brauche unter anderem eine personelle Erneuerung der Spitze, ohne die ein „glaubwürdiger Neuanfang“ nicht möglich sei. „Der DFB muss seine Unabhängigkeit gegenüber Personen, die als Beschuldigte in unterschiedlichen staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen geführt werden, bewahren.“ Zudem sei eine komplette Professionalisierung in der Führungsspitze und schnelle Einführung völlig neuer Strukturen nötig.

Alle möglichen Unregelmäßigkeiten und Verfehlungen im DFB müssten zudem „durch externe, unbelastete, öffentlich anerkannte Spezialisten“ aufgeklärt werden, schreibt der scheidende DFB-Präsident.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.

aktuell in Osnabrück

Neue Nummer 10 für den VfL Osnabrück: Oliver Wähling kommt aus Mainz

Der VfL Osnabrück verstärkt sich mit Mittelfeldspieler Oliver Wähling. Der 21-Jährige wechselt vom 1. FSV Mainz 05 in die...

Impfzentren im Landkreis Osnabrück: Termine für Astrazeneca zu vergeben – auch für Personen aus der Stadt

In den Impfzentren in Wallenhorst und Georgsmarienhütte wird in dieser Woche Astrazeneca geimpft. Für den Impfstoff, der für Menschen...




Brinkhaus sieht gute Chancen für dauerhaft offene Schulen

Foto: Corona-Hinweis an einer Schule, über dts Berlin (dts) - Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) sieht gute Chancen, dass Schulen...

DAX startet im Minus – Covestro vorne

Foto: Frankfurter Wertpapierbörse, über dts Frankfurt/Main (dts) - Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Mittwoch zunächst Kursverluste...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen