Osnabrück Freude im Zoo Osnabrück: Nachwuchs bei Drillen, Rentieren und...

Freude im Zoo Osnabrück: Nachwuchs bei Drillen, Rentieren und Guteschafen

-

Immer fest an den Bauch seiner Mutter Katara klammert sich der kleiner Drill Keymo, der am 4. April im Zoo Osnabrück geboren wurde. Drille gelten als höchst gefährdet und jeder Nachwuchs ist wichtig um den Bestand der seltenen Tiere zu erhalten. / Foto: Zoo Osnabrück

Große Freude im Zoo Osnabrück: Erstmals hat die Drillgruppe erfolgreich Nachwuchs. Weibchen Katara hat am 5. April ein Junges geboren. Keymo heißt der jüngste Osnabrücker Drill. Die Affenart ist stark gefährdet – nur noch etwa 3.000 Tiere leben in der Natur. Weiterer Nachwuchs wartet im Zoo, sodass es sich auch mit Corona-Testpflicht lohnt einen Besuch zu planen. Zweifach Geimpfte, deren zweite Impfung mindestens 15 Tage zurückliegt, müssen sich nun doch nicht vorab testen lassen.

„Das ist wirklich ein großer Erfolg und wir freuen uns sehr über das Jungtier“, berichtet Tobias Klumpe, zoologischer Leiter und zuständig für die afrikanische Tierwelt „Takamanda“, in der die Drille sich ein großes Gehege mit den Rotbüffeln teilen. „Wir halten die Drille nun seit 2014, haben 2015 noch weitere Tiere erhalten und nun hat es endlich mit dem Nachwuchs geklappt. Mutter ist das 13 Jahre alte Weibchen Katara und Vater ist vermutlich der 15 Jahre alte Aku. Ganz sicher wissen wir es nicht, aber er hält sich sehr viel bei ihr auf, sitzt neben ihr und passt mit auf.“ Der Nachwuchs ist so erfreulich, weil die Drille zu den am stärksten bedrohten Affenarten in Afrika gehören. In Nigeria und Kamerun leben nur noch vereinzelt Gruppen in den Regenwäldern. „Die Tiere halten sich zwar von den Menschen fern, dennoch gibt es hier immer noch Konflikte mit Wilderei wegen des sogenannten ‚bush meat‘ und der Regenwaldzerstörung“, erläutert Klumpe. Im Zoo Osnabrück leben aktuell vier Weibchen und drei Männchen. „Drille leben in Gruppen, die sich wiederum zu Verbänden mit bis zu 400 Tieren zusammenschließen können. In den Gruppen können auch mehrere Männchen mit den Weibchen zusammenleben. Die Männchen erkennt man an ihrem imposanten Äußeren: Sie bringen mit 35 Kilogramm doppelt so viel Gewicht auf die Waage wie die Weibchen und beeindrucken mit ihren großen Eckzähnen und ihrem rot bis violettem Hinterteil.“

Artenschutz außerhalb und innerhalb des Lebensraums

Das männliche Jungtier kam am 5. April zur Welt und wurde auf den Namen Keymo getauft. Die Tragzeit bei den Drillweibchen beträgt circa 190 Tage. In der Regel gebären sie ein Jungtier. Tierpfleger und Revierleiter Wolfgang Festl beobachtet Mutter und Sohn genau: „Der Kleine ist nun zwei Wochen alt und so langsam löst er sich etwas von Mamas Bauch. Wenn sie irgendwo sitzt und frisst, setzt Keymo sich auch schon mal daneben. Aber eigene Ausflüge darf er noch nicht machen. Katara ist sehr besorgt um ihren Nachwuchs und lässt auch die anderen Artgenossen nicht nah heran.“ Der Zoo Osnabrück unterstützt die bedrohte Tierart nicht nur mit der Zucht im Zoo, sondern auch im ursprünglichen Lebensraum. „Wir spenden jährlich an den Verein ‚Rettet den Drill‘, der das Limbe Wildlife Center in Kamerun und die Drill Ranch in Nigeria betreibt. Hier werden sowohl Tiere gepflegt und wieder ausgewildert als auch Aufklärung der Bevölkerung betrieben. So lernen Kinder auch praktischen Umweltschutz, wie Müll sammeln und vermeiden“, berichtet Biologe Klumpe.

Buntes Treiben bei den Guteschafen im Zoo Osnabrück. Schon vier Lämmer sind dieses Jahr zur Welt gekommen und spielen ausgelassen auf der Wiese. Für Ruhezeiten legen sie sich auch gerne auf den Rücken ihrer Mütter und machen es sich im kuscheligen Fell bequem. / Foto: Zoo Osnabrück

Weiterer Nachwuchs bei Guteschafen und Rentieren

Im Zoo Osnabrück tummelt sich auch in der nordischen Tierwelt „Kajanaland“ Nachwuchs: Nachdem der kleine Bock Kalle bei den Guteschafen im März zur Welt kam und die Anlage zunächst alleine unsicher machte, bekam er nun gleich drei Spielkameraden. Schaf Agnes gebar in der Nacht vom 15. auf den 16. April das Mädchen Amelie und Margarete brachte gleich Zwillinge auf die Welt, Junge Mogli und Mädchen Mähgie, die mit ihrem „Mäh“ gerne von sich hören lässt. Auch bei den Rentieren laufen bereits zwei Jungtiere mit: Rentierweibchen Sida brachte Ava zur Welt und Naomie die kleine Nyssa, was „freundliche Elfe“ bedeutet. Tierpflegerin und Revierleiterin Kerstin Seifert freut sich über die jüngsten Schützlinge: „Alle entwickeln sich prächtig. Bei den Rentieren dürfen inzwischen auch die anderen erwachsenen Tiere Ava kennenlernen – Rentiermütter beschützen ihre Kleinen anfangs sehr. Und bei den Guteschafen üben die Jüngsten Bocksprünge und rangeln oder liegen besonders gerne auf ihren Müttern, sogar Vater Rudi erlaubt ihnen auf ihm herumzuturnen.“

Bei den Rentieren im Zoo Osnabrück lassen sich derzeit zwei kleine Kälber beobachten. Mit flauschigem Fell und manchmal noch etwas wackeligen Schritten erkunden sie vorsichtig die Welt. Dabei verlassen sie aber kaum jemals die Seite ihrer Mutter, an der sie sich am sichersten fühlen. / Foto: Zoo Osnabrück

Negativer Corona-Test für Zoobesuch notwendig

Der Zoobesuch lohnt sich also, auch wenn seit dem 24. April ein negativer und maximal 24 Stunden alter Corona-Schnelltest für den Einlass im Zoo notwendig ist. Der Test ist in Hochinzidenzkommunen wie Osnabrück für alle Besucher ab 6 Jahren vorgeschrieben und muss an einem offiziellen Testzentrum vorgenommen werden. Zweifach Geimpfte, deren zweite Impfung mindestens 15 Tage zurückliegt, müssen sich nun doch nicht vorher testen lassen. In direkter Nachbarschaft zum Zoo ist ein Corona-Test schnell und kostenlos im Testzentrum am Zoo möglich. Vorab muss ein Termin unter www.testzentrum-zoo.de gebucht werden. Das Ergebnis kann nach etwa 15 bis 30 Minuten online abgerufen werden. Das Testzentrum am Zoo liegt an der Straße „Am Schölerberg“ direkt hinter der Zufahrt zum Marktkauf Nahne. Zweifach Geimpfte, deren zweite Impfung mindestens 15 Tage zurück liegt, benötigen keinen Test. Zusätzlich muss auf der Zoo-Homepage eine Onlineanmeldung für den Besuch mit Reservierung eines Zeitfensters für den Einlass erfolgen. Alle weitere Informationen zu Corona-Sicherheitsmaßnahmen im Zoo auf www.zoo-osnabrueck.de.



[the_ad_placement id="basic-banner-unten"]
PM
Täglich erreichen uns dutzende Pressemitteilungen, von denen wir die auswählen, die wir für unsere Leser für relevant und interessant halten. Sofern möglich ergänzen wir die uns übermittelten Texte. Sofern nötig kürzen wir allzu werberische Aussagen, um unsere Neutralität zu wahren. Für Pressemitteilungen der Polizei gilt: diese werden bei Fahndungsaufrufen oder Täterbeschreibungen grundsätzlich nicht gekürzt.

aktuell in Osnabrück

Versuchtes Tötungsdelikt in Osnabrück: Schlafender Mann mit Messer angegriffen

Am Montagmorgen (08.15 Uhr) ist es in der Schinkelstraße zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Ein schlafender Mann wurde mit...

Inzidenz unter 10: Ab Mittwoch gelten Lockerungen auch in der Stadt Osnabrück

Am heutigen Montag ist die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Osnabrück auf eins gefallen. Dank der sensationell niedrigen Infektionszahlen gelten...




Lindner sieht FDP-Ideen im Programm von CDU und CSU

Foto: Christian Lindner, über dts Berlin (dts) - FDP-Chef Christian Lindner sieht im Unionswahlprogramm große Übereinstimmungen mit den Zielen...

EU-Handelspolitiker Lange droht Großbritannien mit Strafzöllen

Foto: Container, über dts Brüssel (dts) - Im Streit um Vorschriften für den Handel mit Lebensmitteln droht Bernd Lange...

 

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Hasepost Zeitung für Osnabrück

Kostenfrei
Ansehen