Frankreich siegt dank Österreichs Eigentor, bleibt aber schwach

Bei der Fußball-Europameisterschaft hat Frankreich in einem schwachen Spiel gegen Österreich mit 1:0 gewonnen, wobei das einzige Tor der Partie von Österreichs Max Wöber als Eigentor fabriziert wurde. Dieses Ergebnis hat die Rangfolge in der EM-Gruppe D verändert, wobei die Niederlande weiterhin den Führungspunkt halten.

Frankreichs knapper Sieg gegen Österreich

In einem eher enttäuschenden Fußballspiel bei der Europameisterschaft hat Frankreich am Ende gegen Österreich knapp mit 1:0 gewonnen. Der einzige Treffer des Spiels ging auf das Konto von Max Wöber aus Österreich, der in der 38. Minute ein unglückliches Eigentor fabrizierte. Trotz des Eigentores zeigte Österreichs Torhüter einige gute Paraden.

Frankreich, die Équipe Tricolore, spielte allerdings deutlich unter ihren Möglichkeiten. Trotz einer klaren Dominanz nach dem Eigentor von Wöber, scheiterten sie an mehreren eigentlich hundertprozentigen Torchancen. So bleibt das Fazit, dass zwar Frankreich die stärkere Mannschaft war, aber viele Chancen vermasselte.

Veränderungen in der EM-Gruppe D

Nach der vorangegangenen Partie zwischen Polen und den Niederlanden, in der Polen mit 1:2 unterlag, sind die Niederlande in der EM-Gruppe D weiterhin Spitzenreiter. Durch den Sieg gegen Österreich hat Frankreich nun die zweite Position eingenommen, gefolgt von Polen und schlussendlich Österreich, das auf dem letzten Platz steht.

Die Partie hat somit klar die begrenzten Möglichkeiten des Geheimfavoriten Österreich aufgezeigt und das überraschende Potential von Frankreich in dieser EM-Gruppe unterstrichen. Trotz des Sieges blieben jedoch Fragezeichen über die tatsächliche Leistungsfähigkeit der Franzosen, die in diesem Spiel deutlich hinter ihren Möglichkeiten zurückblieben.


Liebe Leserin und lieber Leser, an dieser Stelle zeigen wir Ihnen künftig regelmäßig unsere eigene Kommentarfunktion an. Sie wird zukünftig die Kommentarfunktion auf Facebook ersetzen und ermöglicht es auch Leserinnen und Lesern, die Facebook nicht nutzen, aktiv zu kommentieren. FÜr die Nutzung setzen wir ein Login mit einem Google-Account voraus.

Diese Kommentarfunktion befindet sich derzeit noch im Testbetrieb. Wir bitten um Verständnis, wenn zu Beginn noch nicht alles so läuft, wie es sollte.

 
mit Material von dts Nachrichtenagentur
mit Material von dts Nachrichtenagentur
Dieser Artikel wurde mit Material der Nachrichtenagentur dts erstellt, kann jedoch durch unsere Redaktion ergänzt oder aktualisiert worden sein.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion