Start Nachrichten Forsa-Chef sieht Chancen für neue Poggenburg-Partei

Forsa-Chef sieht Chancen für neue Poggenburg-Partei

-




Foto: André Poggenburg, über dts

Berlin (dts) – Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, sieht Chancen für die neue Partei des ehemaligen AfD-Politikers André Poggenburg. „Die Poggenburg-Partei `Aufbruch deutscher Patrioten` könnte bei den drei Landtagswahlen im Osten die Fünf-Prozent-Hürde überspringen und damit die AfD schwächen“, sagte Güllner den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben). Die Abgänge von Bernd Lucke oder Frauke Petry hätten der AfD nicht geschadet, „weil die so getan haben, als ob sie jetzt in der politischen Mitte ständen“.


Aber Poggenburg gehöre „zur extremen Rechten in der AfD und könnte viele Wähler mitnehmen“, so Güllner weiter. Zudem sei dieser im Osten populär. Seit Anfang der Neunzigerjahre gebe es im Osten ein Potenzial für antidemokratische rechtsradikale Parteien. Poggenburg war am Donnerstag aus der AfD ausgetreten. Er wirft seiner ehemaligen Partei einen „Linksruck“ vor. Die Partei wollte ihn wegen provokanter Äußerungen für Ämter sperren. Güllner sieht die AfD nach dem Abgang von Poggenburg stark unter Druck. Es könne jetzt zu einer Zersplitterung kommen. „Die Frage ist, wie viel von der AfD jetzt wegbröckelt“, sagte der Wahlforscher. Bisher hätten sich alle rechtsradikalen Bewegungen in der Geschichte der Bundesrepublik über kurz oder lang zerlegt. „Es kann durchaus sein, dass mit dem Weggang von Poggenburg langfristig das Ende der AfD eingeläutet wird“, so Güllner weiter.

dts Nachrichtenagentur
Ein Artikel der Nachrichtenagentur dts.


 


 

Lesenswert

Umfrage: Deutsche unterschätzen ihre Lebenserwartung

Foto: Alter Mann und junge Frau, über dts Berlin (dts) - Viele Menschen in Deutschland unterschätzen ihre eigene Lebenserwartung. Das ergab eine Umfrage des...

Digitalrats-Vorsitzende für Gründung von Digitalministerium

Foto: Computer-Nutzer, über dts Berlin (dts) - Die Vorsitzende des Digitalrats der Bundesregierung, Katrin Suder, hat sich für die Gründung eines Digitalministeriums ausgesprochen. "Für...

Suder: Rolle in Berateraffäre für Digitalrat-Mitglieder „kein Thema“

Foto: Verteidigungsministerium, über dts Berlin (dts) - Die ehemalige Verteidigungsstaatssekretärin Katrin Suder hat hervorgehoben, dass trotz einer möglichen Aussage im Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre im...


Contact to Listing Owner

Captcha Code