Osnabrück Finden, Teilen, Auswildern - Internet-Trend kommt nach Osnabrück

Finden, Teilen, Auswildern – Internet-Trend kommt nach Osnabrück

-



Einige haben sie bereits entdeckt, andere tappen noch im Dunklen. Schon seit mehreren Monaten liegen bunt bemalte Steine in Osnabrück und suchen ihren Weg in weit entfernte Gebiete.

Was in den USA als ein Internet-Trend begann, hat nun seinen Weg nach Osnabrück gefunden. Vor fast genau drei Jahren gründete Kathy Cobb aus West Virginia die Facebook-Gruppe „Western WV Rocks“. Sie wollte die Internetgemeinde dazu animieren, Steine zu bemalen und im Anschluss in ihrer Ortschaft zu verteilen. Ziel war es, dem Finder ein Lächeln zu entlocken und damit seinen Tag zu verschönern. Einige der glücklichen Entdecker nahmen die Steine aber auch auf Reise in eine andere Stadt und versteckten sie dann dort: der „Wanderstein“ war geboren.

Stein finden – Bild posten – Stein verstecken

Innerhalb der letzten Monate häuften sich Sichtungen von Wandersteinen auch in und um Osnabrück. Ob am Rathausplatz, am Zoo oder einfach auf einer Parkbank: Es gilt die Augen offen zu halten. Alle, die Lust dazu haben einen Stein zu bemalen, können an der Aktion teilnehmen. Die künstlerische Qualität der Steine steht hierbei im Hintergrund, es geht lediglich um Spaß an der Sache. Wer einen Stein findet, kann ihn im Anschluss auf den Social-Media-Seiten Facebook und Instagram unter dem Hashtag #os_stone teilen. Auch in der Facebook-Gruppe “OS_Stones” werden regelmäßig bemalte Steine veröffentlicht. Danach sollte der Stein mit auf Reisen genommen werden, am besten in eine andere Stadt und dort versteckt werden. Pinke Marienkäfer, Wichtel und der Anemonenfisch „Nemo“ sind nur einige der os_stones.

Die Standorte der os_stones sind so vielfältig wie ihre Motive: vom Schölerberg über die Wüste bis hin zur Innenstadt. / Foto: Katrin Jänen.

Steine aus der ganzen Welt

Woher der gefundene Stein genau kommt und ob er in Osnabrück bemalt wurde, bleibt jedoch ungewiss. Nur einige sind mit Ortsnamen versehen oder tragen ein Hashtag. Die Wahrscheinlichkeit ein Kunstwerk zu finden, das nur in Osnabrück „ausgewildert“ wurde, wie es in Fachkreisen heißt, ist also nicht gering. Vielleicht finden sie demnächst ja einen Stein aus West Virginia, der Heimatstadt der bunten Steine.


Tatjana Rykov
Tatjana Rykov ist seit dem Sommer 2019, erst als Praktikantin und inzwischen als feste Mitarbeiterin, für die Redaktion der HASEPOST unterwegs.

aktuell in Osnabrück

Veranstaltungsbeginn an der Universität Osnabrück auf den 20. April verschoben

In einer internen E-Mail an die Studierendenschaft der Universität Osnabrück wurde heute bekannt gegeben, dass der Veranstaltungsbeginn des Sommersemesters...

Universität Osnabrück sucht Teilnehmer für Onlinestudie zu Auswirkungen des Coronavirus

Die Universität Osnabrück sucht Teilnehmer für eine Studie zu psychischen Auswirkungen des Coronavirus. Alle Frauen und Männer über 18...

EU-Kommission dringt auf raschen Ausbau von digitaler Bildung

Foto: EU-Kommission in Brüssel, über dts Brüssel (dts) - Vor dem Hintergrund der europaweiten Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie drängt...

FDP, Grüne und Linkspartei pochen auf rasche Wahlrechtsreform

Foto: Wähler in einem Wahllokal, über dts Berlin (dts) - Ungeachtet der Coronakrise pochen FDP, Grüne und Linkspartei in...

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch ...Lesenswert!
Empfohlen von der Redaktion

Contact to Listing Owner

Captcha Code